https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessen-medizinstudenten-sollen-in-krankenhaeusern-aushelfen-16688501.html

222 Neuinfektionen bestätigt : Medizinstudenten sollen in Krankenhäusern aushelfen

  • -Aktualisiert am

Das Land Hessen ruft Medizinstudenten auf, in den Krankenhäusern auszuhelfen, um das Personal in der Coronakrise zu entlasten. Bild: dpa

Die Zahl der nachweislich am Coronavirus infizierten Personen ist in Hessen am Freitag auf 962 angestiegen. Das sind 222 Fälle mehr als am Tag zuvor. Um die Krankenhäuser zu entlasten, sind nun auch Medizinstudenten aufgefordert, sich zu melden.

          1 Min.

          Wie aus der Statistik des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration am Freitagnachmittag hervorgeht, steigt die Zahl der Neuinfektionen weiter an. Schon am Samstag dürfte erstmals ein vierstelliger Wert erreicht werden. Derzeit sind 962 Menschen nachweislich in Hessen an der neuartigen Lungenerkrankung infiziert, 222 mehr als noch am Donnerstag. In absoluten Zahlen zählt die Stadt Frankfurt die meisten Fälle - nämlich122. Fulda gilt aktuell, gemessen an der Einwohnerzahl, mit 73 bestätigten Fällen als am stärksten betroffenen Region in Hessen.

          Zuletzt war am Donnerstagabend  im Kreis Offenbach der hessenweit zweite Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Eine 89 Jahre alte Frau aus Mainhausen sei an Covid-19 gestorben, hieß es. Sowohl die Infektionskette als auch die Kontaktpersonen seien bekannt und informiert.

          Medizinstudenten sollen aushelfen

          Weil die Fallzahlen weiterhin täglich steigen, hat Hessens Wissenschaftsminister Angela Dorn (Die Grünen) die Medizinstudenten im Land dazu aufgerufen, sich bei den Universitätskliniken zu melden und bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu helfen. „Unser Gesundheitssystem ist eines der besten der Welt und stellt sich auf die weiteren Entwicklungen der Pandemie ein. Der Einsatz aller hier Beschäftigen verdient größte Anerkennung aber auch tatkräftige Unterstützung“, teilte Dorn mit und ergänzte: „Wir müssen frühzeitig Vorsorge treffen, um sie zu entlasten.“ Dazu könnten die Studenten einen Beitrag leisten und sollten dem Aufruf der Universitätskliniken in Frankfurt, Marburg und Gießen folgen.

          Informationen, wo sich die Studenten melden können, sind auf den Internetseiten der Kliniken zu finden.

          Weitere Themen

          „Anhalten geht nicht“

          Notarzt im Helikopter : „Anhalten geht nicht“

          An Bord eines Rettungshubschraubers ist es oft eng, laut und heiß. Für Uwe Schweigkofler, Leiter der Unfallchirurgie der BG Klinik in Frankfurt, war es trotzdem 25 Jahre lang der schönste Arbeitsplatz. Jetzt räumt er ihn.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.