https://www.faz.net/-gzg-9jt7t

Kriminalstatistik : Hessen ist ein sehr sicheres Land

  • Aktualisiert am

Kriminalstatistik: So sicher lebt es sich in Hessen. Bild: dpa

Bei der Bekämpfung von Verbrechen werden die Zahlen in Hessen immer besser. Bei den einzelnen Delikten gibt es aber unterschiedliche Entwicklungen.

          1 Min.

          Die Zahl der Straftaten ist in Hessen 2018 erneut gesunken und auf den niedrigsten Wert seit dem Jahr 1980 gefallen. Die Aufklärungsquote von Verbrechen wurde nochmals verbessert und erreichte den höchsten Stand seit Bestehen der Polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 1971. Die Zahlen belegten, dass Hessen ein sehr sicheres Land sei, erklärte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstag in Wiesbaden bei der Präsentation der Statistik. Die Gefahr, in Hessen Opfer von Kriminalität zu werden, sei so gering wie seit 40 Jahren nicht mehr.

          372.798 Straftaten wurden im vergangenen Jahr insgesamt in Hessen registriert und damit 2834 Fälle weniger als im Jahr zuvor (minus 0,8 Prozent). 64,2 Prozent der Straftaten seien aufgeklärt worden (2017: 62,8 Prozent). Der Innenminister verwies auf die zusätzlichen Stellen bei der Polizei, um für noch mehr Sicherheit im Land zu sorgen. Alleine in den Jahren 2019 und 2020 werden rund 900 zusätzlichen Polizeivollzugsbeamte fertig ausgebildet sein.

          Vor allem bei den Wohnungseinbruchsdelikten gab es den Angaben zufolge eine positive Entwicklung. Die Zahl der Delikte sei im Jahresvergleich um fast zehn Prozent zurückgegangen. Auch die Jugendkriminalität nahm deutlich um 13 Prozent ab. Die Straßenkriminalität, zu der etwa Taschendiebstahl, Sachbeschädigung und Körperverletzung zählen, verringerte sich nach der Polizeilichen Kriminalstatistik um über sieben Prozent im Jahresvergleich.

          Bei der allgemeinen Kriminalität von Zuwanderern erhöhten sich die Fallzahlen den Angaben zufolge leicht. Schwerpunkte seien dabei Vermögens- und Fälschungsdelikte gewesen. Zudem seien mehr Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung registriert worden. Bei den Straftaten gegen Asylunterkünfte habe es einen Anstieg von sieben auf zehn Fälle im Jahresvergleich gegeben. Diese Delikte seien alle politisch motiviert gewesen.

          Weitere Themen

          Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          Eschborn : Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          In Eschborn wurde ein neuer Rathauschef gewählt: Bürgermeister Adnan Shaikh von der CDU will sich unter anderem für Bildung, Familie und Wohnungsbau einsetzen.

          Ungebetene Besucher

          Wildschweine in der Innenstadt : Ungebetene Besucher

          Gut 20 Wildschweine wurden in der Nacht zum vergangenen Freitag in der Wiesbadener Innenstadt gesichtet. Landes- und Stadtpolizei verfolgten die Rotte, die unbehelligt in den Kurpark entkam. Ein Vorfall von vielen ähnlichen. Nicht immer geht so etwas gut aus, auch nicht für die Tiere.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.
          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.