https://www.faz.net/-gzg-8vhfm

Investor gelobt Nachbesserung : Hessen lässt Zeitplan für Hahn-Verkauf offen

  • Aktualisiert am

„Das haben wir juristisch nicht gut vorbereitet“: Hahn-Investor Englert Bild: dpa

Hessen ist kurzfristig vom Verkauf seiner Anteile am Flughafen Hahn abgerückt. Der Investor ADC spricht selbst von Schlamperei im Umgang mit Dokumenten - und will rasch nachbessern.

          1 Min.

          Die hessische Landesregierung lässt den Zeitplan für den Verkauf ihrer Minderheitsanteile des Flughafens Hahn im Hunsrück offen - obwohl der kritisierte Investor ADC gelobt, fehlende Dokumente nachzuliefen. „Die ADC als potenzieller Käufer unserer Anteile am Flughafen Hahn hat uns sehr kurzfristig eine neue Person präsentiert, die Erwerber unserer Anteile werden soll, die aber in den Verhandlungen bis dato keine Rolle gespielt hatte“, erklärte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag in Wiesbaden. „Wir müssen wissen, mit wem wir es zu tun haben.“

          Die ADC GmbH müsse nun die offenen Fragen beantworten. „Über die weitere Dauer des Verfahrens kann ich daher derzeit nichts sagen.“

          Der Airport gehörte bisher zu 82,5 Prozent Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen. Hessen hatte die Unterzeichnung des Kaufvertrags am Mittwoch verschoben, Rheinland-Pfalz unterzeichnete mit der chinesischen HNA Airport Group den Verkauf seiner Anteile.

          „Juristisch nicht gut vorbereitet“

          Schlamperei im Umgang mit Dokumenten war nach den Worten des pfälzischen Unternehmers Siegfried Englert der Grund für die vorerst geplatzte Unterzeichnung des Kaufvertrags für den Erwerb der hessischen Anteile am Flughafen Hahn. Dabei gehe es um die Aufnahme eines zusätzlichen chinesischen Gesellschafters in die für den Erwerb gegründete Tochtergesellschaft der ADC GmbH, sagte Englert am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. „Das haben wir juristisch nicht gut vorbereitet.“ Die fehlenden Dokumente wie beglaubigte Übersetzungen sollten jetzt schnell nachgeliefert werden, was maximal vier Wochen dauern werde.

          Der neu hinzugekommene Gesellschafter sei aus Dank als weiterer Partner aufgenommen worden, nachdem er dabei geholfen habe, „bei HNA die Türen aufzumachen“, sagte Englert. Das es nun zu dieser Panne gekommen sei, sei peinlich und solle schnell korrigiert werden. Von den elf Gesellschaftern der ADC GmbH mit einem Stammkapital von zehn Millionen Euro haben fünf ihren Sitz in China, drei im atlantischen Inselstaat Antigua und Barbuda, zwei in Deutschland und einer in Japan.

          Der Flughafen im Hunsrück gehört bisher zu 82,5 Prozent Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen. Rheinland-Pfalz unterzeichnete am Mittwoch mit der chinesischen HNA Airport Group den Vertrag zum Verkauf seiner Anteile.

          Weitere Themen

          Gerüche aus Europas Norden

          Norwegen auf der Buchmesse : Gerüche aus Europas Norden

          Die Besucher treffen auf zwei verspiegelte Wände, die einem die Illusion vermitteln, es gehe immer weiter. Mit den Büchern. Ein Blick in den norwegischen Gastlandpavillon auf der Buchmesse in Frankfurt.

          Das eine Buch unter Millionen von Titeln

          Buchverzeichnis : Das eine Buch unter Millionen von Titeln

          Spezialisten im Haus des Buches pflegen seit Jahrzehnten das Verzeichnis Lieferbarer Bücher und sorgen mit Künstlicher Intelligenz dafür, dass das Buch auch im digitalen Zeitalter seine Leser findet.

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.