https://www.faz.net/-gzg-9cf8k

Volksabstimmung in Hessen : Ein Herz für die Verfassung

  • Aktualisiert am

Herzstück: In diesem begehbaren Gebilde kann man sich über die Reform informieren. Bild: Michael Kretzer

Hessen plant eine Volksabstimmung zur Verfassungsreform. Dafür soll eine Informationskampagne nun für eine Beteiligung an der Volksabstimmung werben.

          „Unsere Verfassung. Meine Entscheidung“, heißt die gestern in Wiesbaden vorgestellte Informationskampagne, die für eine Beteiligung an der Volksabstimmung zur geplanten hessischen Verfassungsreform wirbt. Zentrales Kernstück der Aktion ist eine Roadshow, die in den nächsten Wochen und noch bis Mitte Oktober jeweils samstags 13 Städte im Land ansteuern wird. In einem aufblasbaren und begehbaren Herzen können sich die Bürger über die 15 Änderungsvorschläge für die Verfassung informieren, die der Landtag im Mai dieses Jahres mit breiter Mehrheit verabschiedet hat. Das letzte Wort haben jedoch die hessischen Wähler am Sonntag, 28. Oktober. Zeitgleich mit der Landtagswahl können die etwa 4,4 Millionen wahlberechtigten Hessen unter anderem darüber abstimmen, ob die Themen Datenschutz, Sportförderung und Gleichberechtigung in die Verfassung aufgenommen werden sollen.

          Die Informationskampagne besteht aus mehreren Komponenten und wird zu 80 Prozent digital umgesetzt. Neben der Roadshow werden auf der Seite www.verfassung-hessen.de häufige Fragen aufgelistet und beantwortet. Online-Spots in den sozialen Medien sind ein weiterer Baustein der Kampagne. Zudem erhalten Ehrenamtliche und Vereine in ihrer Eigenschaft als Multiplikatoren Informationsbroschüren zugeschickt, in denen ebenfalls über die Reform informiert wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.