https://www.faz.net/-gzg-7x8dy

Bisher keine Strafanzeige : Hells Angels halten sich an Symbolverbot

  • Aktualisiert am

In der Öffentlichkeit verboten: Das Totenkopf-Emblem der Rockergruppe Hells Angels. Bild: dpa

Symbole gelten für Rockergruppen wie die Hells Angels als Zeichen für Macht und Privilegien. Doch die Symbole sind in der Öffentlichkeit verboten. Bislang präsentieren sich die Rocker in diesem Bereich als brave Jungs.

          1 Min.

          Hessens Rockergruppen halten sich an die strengeren Regeln für das Tragen ihrer Kutten und das Zeigen ihrer Symbole. Es lägen keine Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das neue Verbot vor, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) der Nachrichtenagentur dpa in Wiesbaden. Bei ihren Treffen würden die Rocker zwar in den Clubräumen ihre Kutten tragen. Das sei aber auch nicht strafbar. In der Öffentlichkeit hielten sich die Hells Angels dagegen daran, ihre Symbole nicht offen zu zeigen.

          Bei der neuen Regelung geht es konkret um den geflügelten Totenkopf und den rot-weißen Schriftzug der Rocker. Bislang waren nur die Symbole verbotener Hells-Angels-Gruppen tabu. War auf den Kutten aber ein Zusatz zu einer nicht verbotenen Gruppe angebracht, habe die Vorschrift nicht gegriffen. Diese Einschränkung fällt nun weg.

          Verbot nicht nur für Hells Angels

          Wer die verbotenen Kennzeichen trägt, verstößt in Hessen gegen das Vereinsgesetz, das ist eine Straftat. Der Strafrahmen bei Verstößen liegt nach Angaben eines Sprechers der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt zwischen einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.

          Die Behörde hatte Ende Oktober entschieden, dass die in vielen Ländern praktizierte geltende Rechtsprechung auch in Hessen angewendet wird. Hessen war zuvor das einzige Bundesland, das keine Null-Toleranz-Strategie bei dem sogenannten Kuttenverbot gefahren war. Die verschärften Regeln gelten laut LKA nicht nur für die Hells Angels, sondern auch für andere Rockergruppen wie die Bandidos oder den Gremium Motorcycle Club.

          Viele Länder hatten sich bei ihrer Entscheidung für ein Verbot der Hells-Angels-Symbole auf ein Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts (OLG) Hamburg gestützt. Dieses hatte am 7. April in einem Revisionsverfahren einem Hells Angel das Zeigen der Clubembleme - geflügelter Totenkopf und rot-weißer Hells-Angels-Schriftzug - untersagt. Denn sie seien identisch mit denen des ersten deutschen Hells-Angels-Ortsvereins, den das Bundesinnenministerium 1983 verboten hatte.

          Weitere Themen

          Muss das so aussehen?

          FAZ Plus Artikel: Stadtplanung : Muss das so aussehen?

          Der Stadtplaner Jan Knikker kommt aus Bad Soden und arbeitet in einem Architektenbüro in Holland. Er wirbt für die „kompakte Stadt“, sprich: mit möglichst viel Grün in die Höhe bauen. In Frankfurt sei kein Leben, wenn im Bankenviertel die Büros schließen, findet er.

          Topmeldungen

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Widerstand gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz: Ein Bus brennt auf einer Straße in Neu-Delhi.

          Proteste gegen neues Gesetz : Unruhen in Indien weiten sich aus

          In Brand gesteckte Fahrzeuge, ein von der Polizei gestürmter Campus, Dutzende Verletzte: Der Widerstand gegen das Staatsbürgergesetz wächst. Haben sich Ministerpräsident Narendra Modi und sein Innenminister Amit Shah verkalkuliert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.