https://www.faz.net/-gzg-7zpk4

Flüchtlings-Ausschuss : Abgeordnete macht Front gegen Irmer

  • Aktualisiert am

„Herr Irmer war entschuldigt“: Der vergangenen Sitzung des Flüchtlings-Ausschusses blieb Hans-Jürgen Irmer fern. Bild: dpa

Der Fall Irmer ist für die Regierungsparteien noch nicht ausgestanden. Die Grünen-Abgeordnete Öztürk stellt sich offen gegen Irmer als Vorsitz im Flüchtlings-Ausschuss.

          1 Min.

          Das Fehlen des umstrittenen Unions-Abgeordneten Hans-Jürgen Irmer in dem von ihm geleiteten Unterausschuss für Flüchtlinge und Heimatvertriebene hat die Diskussion über den CDU-Rechtsaußen abermals angeheizt. Die SPD-Opposition kündigte am Mittwoch in Wiesbaden an, man werde die Ablösung Irmers als Vorsitzender des Ausschusses im Ältestenrat beantragen. Die FDP wertete sein Fernbleiben als Zeichen dafür, dass sich CDU und Grüne nicht mehr einig seien.

          Zuvor hatte die Grünen-Abgeordnete Mürvet Öztürk in der „Wetzlarer Neuen Zeitung“ die Aufteilung des Unterausschusses vorgeschlagen, damit Irmer nicht mehr für Flüchtlinge und Integration zuständig sei. Der Wetzlarer Oberstudienrat war vor wenigen Tagen wegen seiner islamfeindlichen Äußerungen unter dem Druck der CDU-Spitze vom Amt als bildungspolitischer Sprecher und Fraktionsvize zurückgetreten. Der von der Opposition außerdem beantragte Rückzug Irmers vom Vorsitz im Flüchtlings-Ausschuss scheiterte jedoch an der Stimmenmehrheit von Schwarz-Grün.

          Irmer kommentiere nicht jeden Artikel

          Die ebenfalls aus Wetzlar kommende Öztürk, eine Islamwissenschaftlerin, hatte am vergangenen Donnerstag vor der Abstimmung über Irmer den Saal verlassen. Sie könne die „gruppenspezifische Diskriminierung“ Irmers nicht ausblenden, sagte sie jetzt der Zeitung. „Ich werde meiner Identität treu bleiben - und das steht fundamental in Konflikt mit der Identität von Herrn Irmer.“

          „Herr Irmer war entschuldigt“, sagte am Mittwoch CDU-Sprecher Christoph Weirich zu dessen Abwesenheit im Ausschuss. Er kommentiere nicht „jeden Zeitungsartikel“, meinte er zu dem von Öztürk verlangten Splitten des Ausschusses. Bei den Grünen hieß es, man gehe davon aus, dass die Abgeordnete ihren Vorschlag in der Fraktion erläutere. Man habe selbst davon nur aus der Presse erfahren. Die Linke meinte, dass Irmer auch als Vorsitzender eines Ausschusses für Heimatvertriebene eine Zumutung bleibe.

          Weitere Themen

          Weiterer Toter nach Messerstecherei Video-Seite öffnen

          Flüchtlingslager Moria : Weiterer Toter nach Messerstecherei

          Über Einhundert Migranten haben am Freitag vor dem Lager Moria auf der Insel Lesbos protestiert, nachdem ein Flüchtling an den Folgen einer Messerstecherei gestorben war. Die Menschen riefen voll Zorn, dass das Lager nicht sicher sei. Sie zündeten Mülltonnen an.

          Topmeldungen

          Arbeiter desinfizieren einen Bahnhof im chinesischen Wuhan.

          Neue Infektionen mit Virus : China riegelt Millionenmetropole Wuhan ab

          Neue Eskalationsstufe im Kampf gegen das Coronavirus: Die Millionenmetropole Wuhan steht praktisch unter Quarantäne, Bahnhöfe und Flughäfen sind geschlossen, die Bewohner dürfen nur noch mit Masken auf die Straße. Derweil steigt die Zahl der nachgewiesenen Erkrankungen weiter.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.