https://www.faz.net/-gzg-9kqkf
 

Terrorismusbekämpfung : Ein erster Schritt

  • -Aktualisiert am

Der hessische Innenminister Peter Beuth begrüßt SEK-Beamte der Polizei. Bild: dpa

Hessen errichtet ein Abwehrzentrum gegen Terrorismus. Kommunale Behörden sollen in den Informationsaustausch einbezogen werden. Doch das führt zu einem neuen Problem.

          Extremismus und Terrorismus sind große Herausforderungen. Wenn zu ihrer Bekämpfung die Gründung eines „Abwehrzentrums“ ausgerufen wird, mag mancher an eine neue Superbehörde denken. Tatsächlich ist das, was nun in Hessen geschaffen worden ist, nur ein erster Schritt in diese Richtung. Die Entwicklungen der vergangenen Jahre haben deutlich gemacht, dass sich ein Staat – und eben auch ein Bundesland – gar nicht gut genug rüsten kann für den Kampf gegen Islamisten, rechtsterroristische Netzwerke und linksautonome Gruppierungen, die alle dasselbe Ziel verfolgen: die Zerschlagung des Staates und seiner Gesellschaft, wie sie derzeit bestehen.

          Dass in den Informationsaustausch nun auch verstärkt kommunale Behörden einbezogen werden, ist eine vernünftige Weiterführung bestehender Konzepte. Ordnungsämter, Jugendämter und in gewisser Hinsicht auch Waffenbehörden sind oft viel näher dran am Bürger als die Sicherheitsbehörden. Die Mitarbeiter in den Kommunen bekommen in der Regel mit, wenn sich jemand die zwanzigste Waffe registrieren lässt oder sich weigert, einen Strafzettel zu zahlen, weil er, wie es etwa bei Reichsbürgern der Fall ist, die Bundesrepublik Deutschland nicht akzeptiert. Dort anzusetzen, wo der Bürger erste Anzeichen einer radikalen Gesinnung zeigt, ist deshalb ein richtiger Schritt.

          Mehr als ein lockerer Gesprächskreis

          Die Frage wird sein, wie all das auf operativer Ebene funktioniert. Bisher ist das neue Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum ein Konzept, das zwar in der Theorie überzeugt, dessen Tauglichkeit sich aber im Alltag, der die einzelnen Behörden ohnehin schon genug fordert, erst noch beweisen muss. Die Erwartungen haben die Akteure selbst gestern hochgesteckt. Das Zentrum soll mehr sein als ein lockerer Gesprächskreis. In absehbarer Zeit sollen Ergebnisse vorgelegt werden samt Vorschlägen, wie man aufkeimenden Gefahren in den unterschiedlichen Extremismusformen Einhalt gebieten will.

          Das Trennungsgebot, das aus historischen Gründen die Aufgaben und Kompetenzen von Polizei und Nachrichtendiensten voneinander abgrenzt, wird zu diesem Zweck zumindest gedehnt. Über die Chancen darf man die damit drohenden Gefahren nicht aus dem Blick verlieren.

          Weitere Themen

          Die Hälfte ist geschafft

          Sanierung der U-Bahn : Die Hälfte ist geschafft

          Noch drei Wochen, dann fahren die U-Bahnen auf der A-Linie wieder. Fünf Jahrzehnte nach Eröffnung der Strecke ist eine grundlegende Erneuerung unverzichtbar.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.