https://www.faz.net/-gzg-84bmx

Hessen : Gericht stoppt Vergabe von Sportwettlizenzen

  • Aktualisiert am

Die Vergabe von Sportwettlizenzen in Hessen sei intransparent: Das hat bereits das Verwaltungsgericht Wiesbaden festgestellt. Bild: dpa

Das Land Hessen hat 20 Sportwettenanbieter Lizenzen erteilt. Diese sind zurückgestellt - denn der Anspruch anderer Anbieter auf ein transparentes Verfahren ohne Diskriminierung sei verletzt.

          1 Min.

          Das Land Hessen muss die Vergabe von Erteilung von 20 Sportwettenlizenzen nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Frankfurt zurückstellen. In einem Eilverfahren eines abgelehnten Bewerbers sei das Land per Beschluss verpflichtet worden, das Verfahren bis zur Gerichtsentscheidung offenzuhalten, teilte das Gericht am Dienstag mit.

          Geklagt hatte ein Frankfurter Sportwettanbieter, der im Vergabeverfahren nicht zum Zuge gekommen war. Sein Anspruch auf ein transparentes und diskriminierungsfreies Verfahren sei verletzt, entschieden die Richter in dem Eilverfahren. Damit habe sich das Gericht einer Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts in Wiesbaden vom 5. Mai angeschlossen.

          Gemäß dem Staatsvertrag von 2012 soll Hessen im Auftrag der Bundesländer 20 Konzessionen an Sportwettenfirmen erteilen. Gegen die Auswahlentscheidung des Innenministeriums vom September 2014 haben zahlreiche, nicht berücksichtigte Bewerber geklagt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Peter Beuth (CDU) und Janine Wissler (Die Linke) im Hessischen Landtag (Archivbild)

          Wieder „NSU 2.0“-Drohmails : Wer wann was wusste

          Schon wieder Hessen, schon wieder NSU 2.0., schon wieder ein hessischer Polizeirechner, von dem vor Drohschreiben private Daten abgerufen wurden. Nicht nur für Innenminister Beuth, der bisher von rechtsextremen Netzwerken in der Polizei nichts wissen wollte, wird es zunehmend ungemütlich.
          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.
          Paschal Donohoe (r.) mit Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna

          Wahl des Eurogruppen-Chefs : Eine Niederlage für Olaf Scholz

          Die überraschende Wahl des Iren Paschal Donohoe zum neuen Chef der Eurogruppe bringt in Europa vieles durcheinander. Bundesfinanzminister Olaf Scholz gratuliert ihm nicht. Er hatte auf eine Spanierin gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.