https://www.faz.net/-gzg-9nmpk

Sicherheit im Straßenverkehr : Mit Sprühsahne und gelben Karten gegen falsches Parken

  • Aktualisiert am

Gefährliche Verkehrssünder: Falschparker können Leben gefährden. Bild: dpa

Falschparken kann zu gefährlichen Unfällen führen. Mit ausgefallenen Ideen ist man nun in mehreren hessischen Städten gegen die Verkehrssünder vorgegangen.

          In mehreren hessischen Städten hat am Montag eine Aktionswoche gegen Falschparken begonnen. Verkehrsverbände wollen damit auf die Gefahren aufmerksam machen, die von falsch geparkten Fahrzeugen ausgehen. Noch bis zum kommenden Freitag werden dazu in Frankfurt sogenannte gelbe Karten an Falschparker verteilt, wie Heiko Nickel vom Verkehrsclub VCD sagte. In der Mainmetropole begann die Aktion am Morgen im Gallusviertel unter dem Motto „Keine erste Sahne“ – neben der Verteilung von gelben Karten wurden dabei auch Autos mit Sahne besprüht.

          „Es passieren täglich Unfälle wegen verkehrsgefährdendem Falschparken. Falschparker müssen härter bestraft werden“, erklärte Nickel. Es könne nicht sein, dass eine normale Parkgebühr oftmals teurer sei als ein Knöllchen für falsches Parken. Aktionen sind auch in Darmstadt und Gießen geplant.

          Der VCD Landesverband Hessen forderte die schwarz-grüne Landesregierung auf, die in ihrem Koalitionsvertrag vereinbarte Kampagne für mehr Rücksichtnahme zwischen allen Verkehrsteilnehmern so schnell wie möglich zu starten und das Falschparken landesweit in den Fokus zu rücken. Zudem solle sich die Koalition bundesweit dafür einsetzen, dass das Bußgeld für Falschparker von 20 auf mindestens 100 Euro erhöht werde. Dazu haben der VCD und mehrere Verbände auch eine Petition im Internet gestartet.

          Weitere Themen

          Kontrollierte Verzückung

          Klarinettenvirtuose : Kontrollierte Verzückung

          Ein stiller Weltstar zu Gast in Frankfurt: Klarinettist Rolf Kühn ist bei Jazz im Palmengarten Musiker und Zeitzeuge zugleich. Er ist einer der wenigen deutschen Musiker, die auch in Amerika erfolgreich waren und trotzdem zurückkehrten.

          Noch viele Fragen offen

          Utrafeinstaub : Noch viele Fragen offen

          Experten informieren in einer Anhörung in Frankfurt über kleinste Partikel aus dem Abgasstrahl von Flugzeugen. Genauere Angaben zur Schädlichkeit der ultrafeinen Partikel können sie derzeit jedoch nicht liefern, denn dafür ist weiterer Aufwand notwendig.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.