https://www.faz.net/-gzg-94nxt

Staatsanwaltschaft ermittelt : Mann stirbt bei Festnahme

  • Aktualisiert am

Einsatz: Trotz Notfallmaßnahmen starb der Festgenommene im Burgwald (Symbolbild) Bild: dpa

Ein Mann ist während einer Festnahme im mittelhessischen Burgwald gestorben. Die Staatsanwaltschaft Marburg sowie das LKA ermitteln nun. Derweil endete ein Bauarbeiterstreit in Frankfurt blutig.

          1 Min.

          Nach privaten Streitigkeiten im nordhessischen Burgwald ist ein Mann während seiner Festnahme gestorben. Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitagnachmittag im Ortsteil Ernsthausen, wie das Hessische Landeskriminalamt (LKA) am Sonntag berichtete. Die Streifenpolizisten seien nach einem Notruf sofort am Einsatzort eingeschritten, weil die Situation zu eskalieren drohte.

          Der Mann sei aufgrund massiven Widerstands festgenommen worden. Dabei sei er aus „bisher noch ungeklärten Gründen“ gestorben. Sofort durchgeführte Wiederbelebungsmaßnahmen seien ohne Erfolg geblieben. Die Staatsanwaltschaft Marburg sowie das LKA ermitteln.

          Bauarbeiter-Streit eskaliert

          Ein Streit unter Bauarbeitern ist in Frankfurt in Gewalt ausgeartet. Ein 49-jähriger Iraker soll am Freitag im Stadtteil Sachsenhausen mit einem Messer auf den Oberkörper eines 25-jährigen Mannes aus Serbien eingestochen haben, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

          Der dringend Tatverdächtige flüchtete zunächst. Er wurde aber in seiner Frankfurter Wohnung festgenommen. Die Hintergründe des Streits müssen noch ermittelt werden, wie die Polizei mitteilte.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong

          Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

          In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.