https://www.faz.net/-gzg-9js1k

Sichere Herkunftsstaaten : Hessen enthält sich in Länderkammer

  • Aktualisiert am

Abschiebung: Algerien, Tunesien, Marokko und Georgien sollen auch zu den sogenannten sicheren Herkunftsländern zählen. Bild: dpa

Die Bundesregierung will die Liste der sogenannten sicheren Herkunftsländer erweitern. Doch Hessen will sich bei der Abstimmung im Bundesrat enthalten.

          Hessens Regierungssprecher rudert in der Debatte um die Einstufung von Ländern als sichere Herkunftsstaaten für Migranten zurück. „Sollte der vorliegende Gesetzentwurf im Bundesrat zur Abstimmung gestellt werden, wird sich Hessen - entsprechend der Vereinbarung im Koalitionsvertrag - enthalten“, sagte Michael Bußer am Mittwoch in Wiesbaden. Die Bundesregierung will Algerien, Tunesien, Marokko und Georgien zu sogenannten sicheren Herkunftsländern erklären.

          Einen Tag zuvor hatte der Sprecher von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) noch angekündigt, Hessen werde in der Länderkammer einen Antrag stellen, das Gesetz von der Tagesordnung der Länderkammer zu nehmen. Hintergrund sei, dass der CDU-Bundesvize vor der Bundesratsabstimmung am Freitag noch Gespräche über eine Einigung in dem Konflikt führen wolle.

          Die Grünen hatten danach mit großem Unverständnis reagiert. Im Koalitionsvertrag zwischen CDU und Grünen sei geregelt, dass sich Hessen bei unterschiedlichen Meinungen der Koalitionspartner im Bundesrat der Stimme enthält, betonte Vize-Regierungschef Tarek Al-Wazir. Das sei auch so Anfang der Woche im Kabinett beschlossen worden. Eine Einigung auf weitere Anträge habe es dagegen nicht gegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Mensch Merkel“ im ZDF : Die rätselhafte Kanzlerin

          Verzicht auf Antworten, wo man keine geben kann: Anlässlich ihres 65. Geburtstages zeigt das ZDF ein Porträt über Angela Merkel: „Mensch Merkel! – Widersprüche einer Kanzlerin“ fragt, ob jemand die Bundeskanzlerin wirklich kennt.
          Vor der Zentrale von Öko-Test.

          Durchsuchung in Frankfurt : Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bei der Öko-Test Holding AG. Es geht um den Verdacht der Untreue. Die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“ seien nicht von der Ermittlung betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.