https://www.faz.net/-gzg-9vopp

Drogendelikte im Mittelpunkt : Sprunghaft mehr Telefon- und Internetanschlüsse überwacht

  • Aktualisiert am

Belauscht: In Hessen wurden 2018 deutlich mehr Telefon- und Internetanschlüsse überwacht als zuvor. Bild: dpa

In Hessen ist die Anzahl der überwachten Telefon- und Internetanschlüsse deutlich gestiegen. Anders als im Durchschnitt im Bund. Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz waren das häufigste dadurch aufgedeckte Delikt.

          1 Min.

          In Hessen sind 2018 gegen den allgemeinen Trend hierzulande deutlich mehr Telefon- und Internetanschlüsse überwacht worden als im Jahr zuvor. Die Zahl der entsprechenden Anordnungen sei um knapp 150 Prozent gestiegen, teilte das Bundesamt für Justiz am Mittwoch in Bonn mit. 2018 wurden demnach 3409 Telefon- und Internetanschlüsse überwacht - im Rahmen von insgesamt 767 Ermittlungsverfahren. 2017 waren es 1370 gewesen und 844 Verfahren, bei denen Schritte zur Überwachung der Telekommunikation angeordnet wurden.

          Mit Abstand am häufigsten - in 2247 Fällen - wurde die Telekommunikation wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz überwacht. Zur Aufklärung von Mord und Totschlag wurden 808 Anschlüsse überwacht, wegen Betruges und Computerbetruges waren es 792.

          Bundesweit 5104 Verfahren

          Bandendiebstahl stand in 417 Fällen im Fokus, Raub und Erpressung in 381 Fällen. Bei der Auflistung der Anlass-Straftaten seien Mehrfachnennungen einzelner Anordnungen möglich, hieß es.

          Bundesweit ordneten Gerichte 2018 laut Mitteilung in 5104 Verfahren die Überwachung von Festnetz-, Mobilfunk- und Internetanschlüssen an. Dies sei ein Rückgang um 9,3 Prozent, hieß es. Die Zahl der Überwachungsanordnungen, die in den Verfahren ergingen, stieg demnach aber um 4,4 Prozent auf insgesamt 19.474.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Keine Stadt wie andere : Hamburg wählt sich selbst

          An diesem Sonntag wird die Hamburger Bürgerschaft gewählt. Die Stadt diskutiert, was sie ist, was sie bleiben und was sie werden will. Eine Geschichte über den Hafen, den Hundekot – und die Ungeduld.
          Ist das Gerede vom „großen Austausch“, die Drohung, dass man „sie“ jagen werde, Ausdrucksform eines grassierenden Wahnsinns?

          Der Hass und seine Stimmen : Sie sind nicht krank

          Warum die Verbindung zwischen den Morden in Hanau und der Propaganda der Rechtspopulisten die Taten nicht weniger unfassbar macht. Und wieso es falsch ist, die Neuen Rechten zu pathologisieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.