https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessen-darf-islam-unterricht-ohne-ditib-selbst-erteilen-16375769.html

Es geht auch ohne Ditib : Hessen darf Islam-Unterricht selbst erteilen

2013 hat Hessen als erstes Bundesland den bekenntnisorientierten Islam-Unterricht eingeführt. Bild: dpa

Ein rein staatlicher Religionsunterricht verstößt unter bestimmten Umständen nicht gegen die Verfassung. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden festgestellt.

          1 Min.

          Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat einen Eilantrag gegen den neuen staatlichen Islam-Unterricht in Hessen abgelehnt. Das Land ist somit nicht mehr auf einen Partner wie die umstrittene türkisch-islamische Union Ditib angewiesen, sondern darf den Religionsunterricht auch selbständig erteilen. Den Eilantrag hatte der Zentralrat der Muslime gestellt. Gegen die Entscheidung kann Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel eingelegt werden.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Als erstes Bundesland hatte Hessen vor sechs Jahren einen bekenntnisorientierten Islam-Unterricht eingeführt, Ditib fungierte dabei als Kooperationspartner auf sunnitischer Seite. Nachdem der Moscheeverband wegen seiner Nähe zum türkischen Staat jedoch zunehmend in die Kritik geraten war, stellte das Kultusministerium die weitere Zusammenarbeit in Frage. Seit Beginn dieses Jahres gibt es in den siebten Klassen von sechs weiterführenden Schulen einen Islam-Unterricht in eigener Regie. In den unteren Klassen wird weiterhin mit Ditib und dem zweiten Partner, der Ahmadiyya-Gemeinde, kooperiert.

          Zentralrat der Muslime scheitert mit Eilantrag

          Der Zentralrat der Muslime hatte mit seinem Eilantrag versucht, den als Schulversuch deklarierten staatlichen Unterricht zu unterbinden. Zur Begründung hieß es, der Zentralrat und sein hessischer Landesverband seien in ihren Rechten als Religionsgemeinschaft betroffen. Das Land verstoße gegen die Verfassung, indem es den Unterricht ohne Beteiligung einer Religionsgemeinschaft anbiete. Nach Artikel 7 des Grundgesetzes liege die inhaltliche Bestimmung des Religionsunterrichts in der Verantwortung der Religionsgemeinschaften. Der Staat sei zu religiöser Neutralität verpflichtet.

          Das Verwaltungsgericht Wiesbaden begründete die Zurückweisung des Eilantrags  unter anderem mit Zweifeln daran, ob der aus Mitgliedern vieler Konfessionen bestehende Zentralrat überhaupt eine Religionsgemeinschaft und somit antragsberechtigt sei. Im übrigen sei der staatliche Islam-Unterricht nicht bekenntnisorientiert im Sinne von Artikel 7 des Grundgesetzes. In den siebten Klassen werde Wissen über den Islam vermittelt, ohne dass religiöse Bekenntnisinhalte als wahr dargestellt würden, also ähnlich wie im Ethik-Unterricht. Die staatliche Neutralitätspflicht werde nicht verletzt.

          Weitere Themen

          Der Barbier für Sevilla

          Star-Friseur Trentini : Der Barbier für Sevilla

          Wegen Alexander von Trentini aus Wiesbaden sieht Eintracht-Torhüter Kevin Trapp im Finale gut aus. Sein Handwerk beherrscht der Star-Friseur perfekt. Das Spiel mit der öffentlichen Aufmerksamkeit aber auch.

          Eine Woche voller Fußball

          Heute in Rhein-Main : Eine Woche voller Fußball

          Der Spatenstich zur Regionaltangente West ist getan. Die Eintracht-Fans fiebern auf das Endspiel in Sevilla hin. Und die Mieten in Frankfurt werden wieder teurer. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Nicht alle können jubeln: die Spitzenkandidaten Kutschaty, Neubaur, Stamp und Wüst am Sonntagabend im Landtag in Düsseldorf

          Nach der NRW-Wahl : Wie stabil ist die Ampel?

          Die FDP klagt über ihr mageres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen, auch die SPD ist unzufrieden. Nur die Grünen glänzen, aber jubeln still. Denn die Ampel soll nicht flackern. Kanzler Scholz will die Ampel-Option in NRW nicht ausschließen.
          Die Corona-Pandemie verändert die Situation sowohl für die Medizin-Auszubildenden als auch für schon praktizierende Ärzte.

          Mediziner in der Pandemie : Was bekommen wir für Ärzte?

          Die Pandemie hat immense Auswirkungen auf die Ausbildung zukünftiger Mediziner. Ein Assistenzarzt und eine Medizinstudentin erzählen, wie das Virus dazu geführt hat, dass sie weniger lernen und welche Sorgen sie sich für die Zukunft machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis