https://www.faz.net/-gzg-9qzmh

Es geht auch ohne Ditib : Hessen darf Islam-Unterricht selbst erteilen

2013 hat Hessen als erstes Bundesland den bekenntnisorientierten Islam-Unterricht eingeführt. Bild: dpa

Ein rein staatlicher Religionsunterricht verstößt unter bestimmten Umständen nicht gegen die Verfassung. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden festgestellt.

          1 Min.

          Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat einen Eilantrag gegen den neuen staatlichen Islam-Unterricht in Hessen abgelehnt. Das Land ist somit nicht mehr auf einen Partner wie die umstrittene türkisch-islamische Union Ditib angewiesen, sondern darf den Religionsunterricht auch selbständig erteilen. Den Eilantrag hatte der Zentralrat der Muslime gestellt. Gegen die Entscheidung kann Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel eingelegt werden.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Als erstes Bundesland hatte Hessen vor sechs Jahren einen bekenntnisorientierten Islam-Unterricht eingeführt, Ditib fungierte dabei als Kooperationspartner auf sunnitischer Seite. Nachdem der Moscheeverband wegen seiner Nähe zum türkischen Staat jedoch zunehmend in die Kritik geraten war, stellte das Kultusministerium die weitere Zusammenarbeit in Frage. Seit Beginn dieses Jahres gibt es in den siebten Klassen von sechs weiterführenden Schulen einen Islam-Unterricht in eigener Regie. In den unteren Klassen wird weiterhin mit Ditib und dem zweiten Partner, der Ahmadiyya-Gemeinde, kooperiert.

          Zentralrat der Muslime scheitert mit Eilantrag

          Der Zentralrat der Muslime hatte mit seinem Eilantrag versucht, den als Schulversuch deklarierten staatlichen Unterricht zu unterbinden. Zur Begründung hieß es, der Zentralrat und sein hessischer Landesverband seien in ihren Rechten als Religionsgemeinschaft betroffen. Das Land verstoße gegen die Verfassung, indem es den Unterricht ohne Beteiligung einer Religionsgemeinschaft anbiete. Nach Artikel 7 des Grundgesetzes liege die inhaltliche Bestimmung des Religionsunterrichts in der Verantwortung der Religionsgemeinschaften. Der Staat sei zu religiöser Neutralität verpflichtet.

          Das Verwaltungsgericht Wiesbaden begründete die Zurückweisung des Eilantrags  unter anderem mit Zweifeln daran, ob der aus Mitgliedern vieler Konfessionen bestehende Zentralrat überhaupt eine Religionsgemeinschaft und somit antragsberechtigt sei. Im übrigen sei der staatliche Islam-Unterricht nicht bekenntnisorientiert im Sinne von Artikel 7 des Grundgesetzes. In den siebten Klassen werde Wissen über den Islam vermittelt, ohne dass religiöse Bekenntnisinhalte als wahr dargestellt würden, also ähnlich wie im Ethik-Unterricht. Die staatliche Neutralitätspflicht werde nicht verletzt.

          Weitere Themen

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Imamausbildung auf Deutsch startet

          F.A.Z. Frühdenker : Imamausbildung auf Deutsch startet

          In Osnabrück nimmt das neue Islamkolleg seine Arbeit auf. Die NATO betrachtet Russland als Gefahr. In Deutschland wird über die Maskenpflicht gestritten. Und die DFB-Elf spielt gegen Frankreich. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht die Ausstellung "Dimensionen des Verbrechens" im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst.

          Steinmeiers Rede : Ganz besonders gegenüber Russland

          Der Bundespräsident sagt, Deutschland müsse alles tun, um Völkerrecht und territoriale Integrität in Europa zu schützen. In Kiew wird man das kaum glauben.
          Einige der Agenturen, die dieses Jahr für die Parteien Wahlkampf machen, waren bereits 2017 dabei.

          Bundestagswahlkampf : Fünf Männer, die die Wahl entscheiden

          Hundert Tage sind es bis zur Wahl. Fünf Männer, eher unbekannt, kümmern sich um die Kampagnen der Parteien. Wer sind sie und wie arbeiten sie mit den Parteien zusammen?
          Dreifach problematisch: pale, male und nicht woke.

          Fraktur : Diplomatische Diversität

          Lieber woke als weiß: Das Auswärtige Amt marschiert an der Spitze der Bewegung, wenn auch noch nicht ganz geschlossen. Einige Mumien kommen nicht mehr mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.