https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessen-corona-pandemie-belastet-haushalt-weniger-als-befuerchtet-17469189.html

306 neue Corona-Fälle : Pandemie belastet hessischen Haushalt weniger als befürchtet

  • Aktualisiert am

Ein Arzt bereitet eine Impfung in seiner Hausarztpraxis vor. (Symbolbild) Bild: dpa

Die Corona-Pandemie belastet den hessischen Haushalt, allerdings weniger als befürchtet. Abermals ist derweil die Inzidenz in Hessen marginal gestiegen – und innerhalb eines Tages sind 306 neue Corona-Infektionen gemeldet worden.

          1 Min.

          Die Corona-Pandemie belastet die Finanzen des Landes Hessen. 2019 hatte das Land erstmals mit einem ausgeglichenen Ergebnis abgeschlossen. Für das Jahr 2020 lautet das Jahresergebnis minus 6,3 Milliarden Euro, wie aus dem Geschäftsbericht des Landes Hessen hervorgeht. „Die Verschlechterung des Jahresergebnis 2020 im Vergleich zum Vorjahr ist vor allen Dingen auf die negativen Folgen der Corona-Pandemie und damit unter anderem auch auf geringere Steuereinnahmen zurückzuführen“, sagte Finanzminister Boddenberg am Mittwoch in Wiesbaden.

          Im Kernhaushalt wurden fast 200 Millionen Euro an Krediten aufgenommen, fast 1,5 Milliarden Euro weniger als ursprünglich zu Beginn des Haushaltsjahres in der Corona-Krise erwartet wurde. Die Kreditmarktschulden des Landes erhöhten sich um fast 4,1 Milliarden Euro auf rund 45,8 Milliarden Euro. Die vom Bund ermittelte Pro-Kopf-Verschuldung pro Einwohner in Hessen betrug 6845 Euro und lag damit knapp unter dem Länderdurchschnitt (6961 Euro). Die Zahl der Beschäftigten des Landes stieg um rund 3600 Personen auf rund 172 000 Beschäftigte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nancy Faeser bei ihrer Ankunft in Doha einen knappen Monat vor Beginn der Fußball-WM in Qatar

          Fußball-WM : Selbstbewusstes Qatar, selbstgerechtes Deutschland

          Qatar will nach der WM die strategischen Beziehungen neu ordnen. Wo­möglich kann Diplomatie die Verstimmung, die Deutschland zuletzt hervorgerufen hat, nicht mehr ausgleichen. So dringend ist Qatar nicht auf Berlin angewiesen.