https://www.faz.net/-gzg-a96w5

Impfstoff verfügbar : Nun schnelle Impftermine für Berechtigte bis 64 Jahre

Der Impfstoff von Astra-Zeneca Bild: Reuters

Astra-Zeneca macht es mit seinem Impfstoff-Lieferungen möglich: In Hessen können sich nun auch Personen unter 64 Jahren aus der zweiten Prio-Gruppe einen Impftermin besorgen.

          4 Min.

          Die Landesregierung ruft alle Impfberechtigten aus der sogenannten zweiten Priorisierungsgruppe im Alter zwischen 18 bis 64 Jahren auf, sich für einen Termin registrieren zu lassen. Für sie gebe es sehr schnell freie Impftermine, da das Präparat von Astra-Zeneca eingesetzt werden könne, erläuterte ein Sprecher des Innenministeriums der dpa. Zu der zweiten Priorisierungsgruppe gehören auch Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen. Dazu zählen etwa Trisomie 21, Demenz, Krebs, einige Lungenerkrankungen, Diabetes mellitus, Leberzirrhose, chronische Nierenerkrankung oder Adipositas. Auch bis zu zwei enge Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen oder von einer Schwangeren können auf einen baldigen Termin für die Impfung hoffen.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor dem Corona-Gipfel von Kanzlerin und Länderchefs an diesem Mittwoch kamen gemischte Zahlen zum Infektionsgeschehen in Hessen aus dem Robert-Koch-Institut. Das für die Seuchenbekämpfung zuständige Berliner Institut meldet mehr über Nacht verzeichnete neue Corona-Fälle als vor einer Woche, aber weniger weitere Tote in Zusammenhang mit der Pandemie. Die zentrale Kennziffer ist nach einem Rücksetzer wieder gestiegen und liegt nun wieder über dem Niveau im Bund und ohnehin über jener von vergangenen Mittwoch. Die Inzidenz errechnet sich aus den binnen Wochenfrist eingelaufenen neuen positiven Tests unter 100.000 Einwohnern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.
          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?