https://www.faz.net/-gzg-93hv0

BKA hat alle Daten : Hessen will „Paradise Papers“ auswerten

  • Aktualisiert am

Verweist auf das Fachwissen und die technische Ausrüstung der hessischen Finanzverwaltung: Finanzminister Schäfer zu den „Paradise Papers“ Bild: dpa

Hessen bietet sich für die federführende Auswertung der „Paradise Papers“ zu Steuertricks im Ausland an. Finanzminister Schäfer verweist auf das Fachwissen und die technische Ausrüstung der hessischen Finanzverwaltung.

          Hessen bietet sich für die federführende Auswertung der „Paradise Papers“ an. Bei den Unterlagen geht es um millionenfache Daten über Steuertricks. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) berief sich bei seinem Vorstoß in Wiesbaden auf das Fachwissen und die technische Ausrüstung der hessischen Finanzverwaltung, die bereits bei der zentralen Auswertung der „Panama Papers“ zum Einsatz kommen.

          In Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt (BKA) werten die hessischen Finanzexperten den riesigen Datensatz mit Informationen über dubiose Geschäfte mit Briefkastenfirmen aus und fungieren dabei als Schnittstelle zu ihren Kollegen in anderen Bundesländern. Das BKA ist im vollständigen Besitz der „Panama Papers“, Hessen hat nach eigenen Angaben auf alle diese Daten Zugriff.

          Ein internationales Medien-Netzwerk hatte mit den „Panama Papers“ Finanzströme in der mittelamerikanischen Steueroase enthüllt. Das BKA soll für den Datensatz bislang fünf Millionen Euro an eine bislang ungenannte Quelle gezahlt haben.

          Bei den „Paradise Papers“ geht es nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“, die dem Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) angehört, um 13,4 Millionen Dokumente aus Steuerparadiesen. Dabei tauchten die Namen von mehr als 120 Politikern aus fast 50 Ländern auf, dazu die von Unternehmern und Sportlern.

          Weitere Themen

          Antipasti und Riesenpizza

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Antipasti und Riesenpizza

          Das italienische „Remos“ im Frankfurter Westend bietet keine Überraschungen – aber sehr gute Qualität. Dazu gibt es wechselnde Specials. Wir haben für sie hineingeschmeckt.

          Rollstuhlfahrer von Straßenbahn erfasst

          Frankfurt : Rollstuhlfahrer von Straßenbahn erfasst

          Ein Rollstuhlfahrer ist im Frankfurter Stadtteil Ostend erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Ersten Ermittlungen zufolge könnte eine rote Ampel die Unfallursache sein.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.