https://www.faz.net/-gzg-93hv0

BKA hat alle Daten : Hessen will „Paradise Papers“ auswerten

  • Aktualisiert am

Verweist auf das Fachwissen und die technische Ausrüstung der hessischen Finanzverwaltung: Finanzminister Schäfer zu den „Paradise Papers“ Bild: dpa

Hessen bietet sich für die federführende Auswertung der „Paradise Papers“ zu Steuertricks im Ausland an. Finanzminister Schäfer verweist auf das Fachwissen und die technische Ausrüstung der hessischen Finanzverwaltung.

          1 Min.

          Hessen bietet sich für die federführende Auswertung der „Paradise Papers“ an. Bei den Unterlagen geht es um millionenfache Daten über Steuertricks. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) berief sich bei seinem Vorstoß in Wiesbaden auf das Fachwissen und die technische Ausrüstung der hessischen Finanzverwaltung, die bereits bei der zentralen Auswertung der „Panama Papers“ zum Einsatz kommen.

          In Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt (BKA) werten die hessischen Finanzexperten den riesigen Datensatz mit Informationen über dubiose Geschäfte mit Briefkastenfirmen aus und fungieren dabei als Schnittstelle zu ihren Kollegen in anderen Bundesländern. Das BKA ist im vollständigen Besitz der „Panama Papers“, Hessen hat nach eigenen Angaben auf alle diese Daten Zugriff.

          Ein internationales Medien-Netzwerk hatte mit den „Panama Papers“ Finanzströme in der mittelamerikanischen Steueroase enthüllt. Das BKA soll für den Datensatz bislang fünf Millionen Euro an eine bislang ungenannte Quelle gezahlt haben.

          Bei den „Paradise Papers“ geht es nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“, die dem Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) angehört, um 13,4 Millionen Dokumente aus Steuerparadiesen. Dabei tauchten die Namen von mehr als 120 Politikern aus fast 50 Ländern auf, dazu die von Unternehmern und Sportlern.

          Weitere Themen

          Luftreiniger in jedem Raum

          FAZ Plus Artikel: Erste Schule im MTK : Luftreiniger in jedem Raum

          Das Privatgymnasium Dr. Richter in Kelkheim setzt als erste Schule im Main-Taunus-Kreis auf zusätzlichen Schutz vor einer Ansteckung durch Coronaviren. Bei den Schülern und Lehrern kommen die Luftreiniger gut an.

          Topmeldungen

          Auch der Computer lässt sich von der Steuer absetzen.

          Homeoffice absetzen : Steuern sparen in der Krise

          Homeoffice, Fahrtkosten, Kurzarbeitergeld: Die Pandemie bringt die Steuererklärung ziemlich durcheinander. Meist zugunsten der Bürger – wenn sie es richtig anstellen.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.