https://www.faz.net/-gzg-91yfc

Neues Angebot in Kassel : Hessen baut Beratung gegen Extremismus aus

  • Aktualisiert am

Außenstelle nötig: VPN-Chef Thomas Mücke (links) mit Innenminister Peter Beuth Bild: Wolfgang Eilmes

Der Verein Violence Prevention Network macht sich schon im Frankfurter Raum gegen Extremismus stark. Fortan bietet er seine Beratungsdienste auch in Kassel an.

          Der Verein Violence Prevention Network (VPN) bietet einen zweiten Anlaufpunkt für die Beratung gegen Extremismus in Hessen. „Die Beratungsstelle Hessen hat nun auch in Nordhessen eine feste Adresse für ihre Präventionsarbeit gegen salafistische Radikalisierung“, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch bei der Eröffnung in Kassel. Das Land fördert die Beratung durch VPN jährlich mit 1,2 Millionen Euro.

          Drei Mitarbeiter beraten dort Betroffene, Angehörige, Freunde und Institutionen gegen Extremismus. 18 Berater sind es in ganz Hessen. Durch die Entwicklung der salafistischen Szene in den Ballungsgebieten Nordhessens sowie die steigende Zahl von Beratungsanfragen sei eine Außenstelle nötig geworden, sagte VPN-Geschäftsführer Thomas Mücke. Bundesweit ist es für den Verein die achte Beratungsstelle.

          Im Gegensatz zu klassischen Aussteigerprogrammen arbeitet VPN oft mit Jugendlichen, die sich noch nicht für einen Szene-Ausstieg entschieden haben. Man müsse diese aufsuchen und aktiv ansprechen, sagte Mücke. Nach Angaben des Landes arbeitet der Verein aktuell mit 130 Radikalisierten beziehungsweise Gefährdeten in Hessen. Darunter befänden sich auch sechs Rückkehrer aus dem Bürgerkriegsland Syrien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Theresa May : Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Die britische Premierministerin Theresa May hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Auf dem Brexit-Gipfel erhofft sie sich nun Unterstützung der EU. Doch die Lage ist verzwickt.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.