https://www.faz.net/-gzg-9pt7w

Hessen : 1100 Einträge auf rechtsextremer Feindesliste

  • Aktualisiert am

Mit Feindeslisten wollen Rechtsextremisten Angst verbreiten. Bild: dpa

Mit einer Feindesliste wollen Rechtsextreme im Internet Angst schüren. Mehr als tausend Einträge sollen sich auch auf Menschen und Institutionen in Hessen beziehen.

          1 Min.

          Auf sogenannten Feindeslisten von Rechtsextremisten werden nach Angaben des Innenministeriums 1100 Menschen oder Institutionen in Hessen genannt. Das Landeskriminalamt werde alle Betroffenen informieren und beraten, teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit.

          Mit diesen Listen wollten Rechtsextremisten Angst verbreiten. „Der Rechtsstaat wird diese Bedrohungen und Einschüchterungsversuche von rechts nicht dulden“, erklärte Beuth. „Wer Hass sät und Angst verbreitet muss Konsequenzen spüren. Wer Schutz benötigt, dem wird geholfen.“

          Bislang hätten sich nach der Analyse des Bundeskriminalamts keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefahr für die auf der Liste aufgeführten Personen und Institutionen ergeben. Auch das Landeskriminalamt werte die Liste nochmal gezielt aus mit Blick auf aktuelle Gefährdungen.

          25.000 Adressen gelistet

          Auf der im Internet kursierenden Liste stehen laut Innenministerium insgesamt 25.000 Adressen von Privatpersonen und Institutionen. Ein Teil dieser großen Datensammlung bestünde aus einer Liste der „Prepper“-Gruppe „Nordkreuz“, die bei einer Anti-Terror-Razzia in Mecklenburg-Vorpommern 2017 gefunden worden war. Auf dieser „Nordkreuz“-Liste befänden sich jedoch keine in Hessen lebenden Personen, erklärte ein Ministeriumssprecher.

          Die „Prepper“-Szene wird in Teilen dem Rechtsextremismus zugerechnet. „Prepper“ sind Menschen, die sich auf Katastrophen vorbereiten und sich dafür teils Waffen beschaffen.

          Weitere Themen

          Frankfurt, heimliche Hauptstadt

          Im Schatten von Berlin : Frankfurt, heimliche Hauptstadt

          Die Mainmetropole stand zwar häufig im Schatten von Berlin, Wien und sogar Bonn. Doch als politischer Ort des Streits, der Demokratie und Aufarbeitung können ihr nur wenige Städte das Wasser reichen.

          Topmeldungen

          Offenherzig: Pilot und Beiflieger sitzen in der Breezy im Freien und atmen dank des Heckmotors frische Luft.

          Fliegen in der Breezy : Ein Flugzeug zum Selberbauen

          Carl Friedrich Schmidt ist Musiker – und begeisterter Flieger. Für seine zweite Leidenschaft hat er sich deshalb ein eigenes Flugzeug gebaut. Mit einem Bausatz von Piper, Wankelmotor und viel Hingabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.