https://www.faz.net/-gzg-9uh50

Verletzte Vierbeiner : 30 Hunde und Katzen aus illegalem Tiertransport befreit

  • Aktualisiert am

Illegaler Tiertransport: Die Beamten warnen vor dubiosen Welpenverkauf. Bild: Polizeipräsidium Südhessen

Die Polizei hat in Hessen einen illegalen Hunde- und Katzentransport gestoppt. Unter den teilweise verletzten Tieren befanden sich auch mehrere verbotene Vierbeiner.

          1 Min.

          Die Polizei hat am Autobahnkreuz Darmstadt einen illegalen Tiertransporter aus dem Verkehr gezogen und insgesamt 30 Hunde und Katzen aus engen Käfigen befreit. Wie die Polizei am Montag mitteilte, waren in dem osteuropäischen Kleintransporter 26 Hunde und 4 Katzen untergebracht.

          Unter ihnen befanden sich den Angaben zufolge drei Welpen einer Kampfhundrasse, deren Einfuhr in Deutschland verboten ist. 21 Tiere standen unter starken Medikamenten, einige Hunde hatten frische Operationswunden und lahmten. Die beiden Fahrer hatten eine Lieferliste mit Adressen dabei. Sie konnten für die Hälfte der Tiere keine Papiere vorlegen.

          Der Vorfall ereignete sich bereits am Samstag. Die Beamten verständigten das Veterinäramt Darmstadt, das sich um die Tiere kümmerte. Nach Angaben der Polizei erwarten Händler und Transporteure nun eine Anzeige wegen verbotener Einfuhr gefährlicher Hunde und Verstößen gegen das Tierschutz- und Tierschutzgesundheitsgesetz. Derzeit werde geprüft, ob auch gegen die jeweiligen Käufer vorgegangen wird, so die Polizei.

          Die Polizei nutzte den Vorfall, um an die Verantwortungsbereitschaft potentieller Tierkäufer zu appellieren. Haustiere bedeuteten eine große Verantwortung über längere Zeit. „Lebende Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke“, betonte ein Sprecher.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Mehr Badetote in Hessen

          Zwischenbilanz der DLRG : Mehr Badetote in Hessen

          In Hessen sind im bisherigen Jahr mehr Menschen in Gewässern ertrunken als im Vorjahreszeitraum. Angesichts der bevorstehende Hitzewelle zeigt sich die DLRG weiter besorgt – und warnt vor dem unüberlegten Sprung ins kühle Nass.

          Topmeldungen

          Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Der frühere Besitzer eines Frachtschiffs weist jede Verantwortung für die Katastrophe zurück.

          Hiroshima 1945 : Acht Zeitzeugen über Krieg und Kapitulation

          Zum ersten Mal wurde am 6. August 1945 eine Atombombe in einem Krieg eingesetzt. In Hiroshima wurden mehr als hunderttausend Menschen getötet – unter Trümmern, im Feuersturm oder durch Verstrahlung. Acht Japaner über ihr Leben im Krieg, die Bombe und die Kapitulation des Kaisers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.