https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/helaba-finanzplatz-frankfurt-profitiert-von-china-13476797.html

Yuan-Handelszentrum : Helaba: Finanzplatz Frankfurt profitiert von China

  • Aktualisiert am

Sie in Ernennung des deutschen Finanzzentrums zum ersten Offshore-Clearingplatz außerhalb Asiens ein starkes Signal: Helaba-Chefvolkswirtin Traud Bild: Wonge Bergmann

Als „das finanzielle Herzstück einer weltweit bedeutenden Volkswirtschaft“ ist der Finanzplatz Frankfurt ohnehin stark. Durch das im Herbst eröffnete Yuan-Handelszentrum wird er noch stärker, wie die Helaba meint.

          1 Min.

          Der Finanzplatz Frankfurt wird nach einer Studie besonders stark vom Aufstreben Chinas in der Finanzwelt profitieren. Ein erstes starkes Signal sei die Ernennung des deutschen Finanzzentrums zum ersten Offshore-Clearingplatz außerhalb Asiens, sagte Gertrud Traud, Chefvolkswirtin der Helaba, in Frankfurt. Das erste Yuan-Handelszentrum im Euroraum hatte die Arbeit im November 2014 in der hessischen Metropole aufgenommen. Damit sollen Firmen Geld und Zeit bei Geschäften im Megamarkt China sparen.

          Nach einer Umfrage der Landesbank unter chinesischen Banken genießt die Bankenstadt in der Finanzwelt hohes Ansehen. „Frankfurt hat dabei den unschlagbaren Vorteil, das finanzielle Herzstück einer weltweit bedeutenden Volkswirtschaft zu sein, die intensiv mit dem Reich der Mitte verflochten ist“, sagte Helaba-Expertin Ulrike Bischoff.

          Der rege realwirtschaftliche Austausch zwischen den beiden volkswirtschaftlichen Schwergewichten sei Dreh- und Angelpunkt der Finanzplatz-Beziehung. Mit einem Handelsvolumen von fast 154 Milliarden Euro war Deutschland 2014 nach den Angaben der mit Abstand wichtigste Handelspartner Chinas in Europa. Umgekehrt ist China der bedeutendste Handelspartner Deutschlands in Asien.

          Weitere Themen

          Fahrrad-Aktivisten enttäuscht

          Heute in Rhein-Main : Fahrrad-Aktivisten enttäuscht

          Die Goethe-Universität freut sich über zwei Neueröffnungen. Kleinere Betriebe ringen mit hohen Energiepreisen. Und dann ist da noch „How to kill a horse“. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Der Detektiv der Inflation

          Preisermittler : Der Detektiv der Inflation

          Andreas Maurer ist einer von 50 Preisermittlern, die für das hessische Statistikamt jeden Monat Geschäfte besuchen und dort Preise erfassen. Bei manchen Produktnamen muss er aber erst einmal nachforschen, was sich hinter ihnen verbirgt.

          Topmeldungen

          Wollen eine Identifikationsnummer: Russische Bürger vor einem Bürgeramt in Almaty

          Mobilmachung in Russland : Abgesetzt aus Putins Reich

          Zigtausende Russen sind wohl schon nach Kasachstan geflohen. Dessen Präsident Tokajew verspricht Hilfe – und setzt sich von Putin ab.

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.