https://www.faz.net/-gzg-9mqga

Londonerin und Eintracht-Fan : Heimspiel an der Themse

Feierlaune: Julia Schmidt, Wahl-Londonerin und Eintracht-Fan, mit einem Anhänger der SGE Bild: Privat

Julia Schmidt liebt London und lebt im Osten der Themse-Metropole, ist aber Eintracht-Fan. Für sie ist klar, wer das Duell zwischen dem FC Chelsea und der Eintracht gewinnen soll.

          Es ist die am meisten gestellte Frage dieser Tage in Frankfurt, zumindest unter Eintracht-Fans: Ob es noch irgendwo Karten für das Spiel der Eintracht beim FC Chelsea gibt, fragt Julia Schmidt, dabei hat sie eigentlich einen Heimvorteil, im wahrsten Sinne des Wortes. 2200 Tickets für das Rückspiel im Halbfinale der Europa League hat die Eintracht zugeteilt bekommen; mehr als 15.000 Frankfurter haben sich darum beworben. Tausende Frankfurter, die direkt nach dem Viertelfinalsieg über Benfica Lissabon Flug und Hotel gebucht haben, können das Spiel nicht live im Stadion verfolgen.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Julia Schmidt, die seit über 20 Jahren zur Eintracht geht, hat ein Ticket bekommen. Schließlich lebt und arbeitet sie in London, seit sie vor vier Jahren „meine sieben Sachen gepackt und von Frankfurt nach England ausgewandert“ ist, wie sie erzählt. Doch zum morgigen Duell zwischen Chelsea und der Eintracht kommen auch ihre Schwester und ihre Eltern in die britische Hauptstadt, und für ihre Familie würde sie gerne noch Tickets besorgen.

          Ab an die Themse

          Schließlich sind ihre Eltern der Grund für ihre Liebe zur Eintracht. In Frankfurt geboren, verließ Julia Schmidt 1994 die Stadt, weil die Familie nach Rheinland-Pfalz zog, dorthin, wo die Menschen in der Regel den 1. FC  Kaiserslautern anfeuern. Doch statt sich dem damals noch erfolgreichen Traditionsklub anzuschließen, gründete die Familie mitten in Rheinland-Pfalz einen Eintracht-Fanklub namens „Nahe Adler“, organisiert seitdem Busse zu jedem Heim- und zu vielen Auswärtsspielen. Mit dabei war in der Vergangenheit oft auch Julia Schmidt.

          Trotz ihrer Liebe zur Eintracht hatte die Siebenunddreißigjährige schon immer den Wunsch, eines Tages in London zu leben. Als sie sich das vor vier Jahren endlich leisten konnte, packte sie die Gelegenheit beim Schopfe, zog in den Osten der Stadt und arbeitete sich von der Bedienung zur Managerin eines Pubs hoch. Heute ist sie an der Queen Mary-Universität in London angestellt. Dass sie nun ein Heimspiel beim Auswärtsspiel der Eintracht hat, freut sie extrem, wie sie sagt. Zwar fliegt sie immer noch regelmäßig nach Frankfurt, um im Waldstadion Partien ihres Herzensvereins zu verfolgen. Zuletzt war sie beim Spiel gegen Lissabon dabei, als die Eintracht einen 2:4-Rückstand aus dem Hinspiel durch ein 2:0 in einen Sieg umwandelte. Ihre Dauerkarte hat sie zwar dem Freund ihrer Schwester gegeben, aber schnell schiebt sie hinterher, dass sie das Ticket nur verliehen habe. „Wenn ich zurück komme, will ich meinen Platz natürlich wieder haben.“

          „Liebe zu London hat ein wenig gelitten“

          Dass sie bald wieder in Frankfurt wohnt, wo sie von Bockenheim nach London aufgebrochen ist, ist inzwischen gar nicht mehr unwahrscheinlich. Schuld ist der Brexit, also das Votum der Briten, die Europäische Union zu verlassen. Ende Oktober könnte es nach langem Hin und Her über die Austritts-Modalitäten so weit sein. Für Julia Schmidt ein echtes Problem, denn: Erst im November 2014 hat sie ihre Arbeitserlaubnis in England erhalten, ist also erst im gleichen Monat dieses Jahres fünf Jahre in dem Land beschäftigt. Die doppelte Staatsbürgerschaft kann sie erst danach beantragen.

          Weitere Themen

          Eintracht mit Trapp einig

          Vorbereitungen auf neue Saison : Eintracht mit Trapp einig

          Eintracht Frankfurt bereitet sich auf die neue Saison vor. Trapp kehrt aus Paris zurück, Max Besuschkows Zeit in Frankfurt ist dagegen vorbei. Die Bemühungen um Max Kruse sind wohl aus finanziellen Gründen vergebens.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.
          Unter Druck: Hessens Innenminister Beuth (CDU)

          Die Akte Stephan E. : Sachbeschädigung, Körperverletzung, versuchter Totschlag

          Nach dem Geständnis im Fall Lübcke werden neue Details über Stephan E. bekannt: Zu dem mutmaßlichen Mörder gibt es 37 Einträge im polizeilichen Informationssystem. Der zuständige hessische Minister Beuth rechtfertigt sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.