https://www.faz.net/-gzg-8l8fr

Steinbach im Taunus : Wohnhaus wegen Bombendrohung evakuiert

  • Aktualisiert am

Nach einer falschen Bombendrohung in Steinbach suchen die Polizisten nach dem Anrufer. Die Ermittler schließen vorerst einen Streich aus. Bild: dpa

Rund 30 Menschen mussten ein Haus in Steinbach wegen einer Bombendrohung verlassen. Sprengstoff haben die Spürhunde nicht gefunden. Die Polizei ist dem Anrufer auf der Spur.

          1 Min.

          Wegen einer Bombendrohung ist am Freitag ein Hochhaus in Steinbach im Taunus evakuiert worden. Rund 30 Menschen mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Ein Mann habe die Drohung am Morgen telefonisch bei der Polizei in Oberursel ausgesprochen. Der Bereich rund um das Wohnhaus in der Berliner Straße wurde gesperrt und ein Sprengstoffspürhund durchsuchte das Gebäude. „Er hat nichts gefunden“, berichtete die Sprecherin.

          Bei dem Anrufer handele es sich nach ersten Erkenntnissen um eine Person aus dem Hochtaunuskreis. Einen Jungenstreich könne die Polizei ausschließen, die Ermittlungen dauerten an. Nach Abschluss der Maßnahmen, an denen etwa 30 Feuerwehrleute und rund 20 Polizeibeamte beteiligt waren, konnten die Bewohner wieder in das Haus zurückkehren. Insgesamt sind in dem Hochhaus 144 Menschen gemeldet.

          Weitere Themen

          Schwerer Busunfall bei Barnsbüttel Video-Seite öffnen

          Mehrere Verletzte : Schwerer Busunfall bei Barnsbüttel

          Auf der A1 Richtung Hamburg ist ein Reisebus aus Polen mit rund 50 Menschen über die Schutzplanke gekippt, teilte die Polizei am mit. Nähere Angaben zur Anzahl und Schwere der Verletzungen sind bisher nicht bekannt.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.