https://www.faz.net/-gzg-7upwn

Bewohner bleiben unverletzt : Haus in Braunfels brennt ab

  • Aktualisiert am

Ein Einfamilienhaus in Braunfels ist fast ausgebrannt - die Ursache dafür ist noch unklar. Das Ehepaar, das dort wohnt, konnte sich in Freie retten.

          1 Min.

          Ein Einfamilienhaus im mittelhessischen Braunfels-Tiefenbach (Lahn-Dill-Kreis) ist am Sonntag weitgehend ausgebrannt. Die Bewohner, ein 69 Jahre alter Mann und seine 60 Jahre alte Ehefrau, konnten sich selbst ins Freie retten, wie die Polizei mitteilte. Der Mann sei vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Am Haus entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden zwischen 150.000 und 200.000 Euro. Das Feuer sei vermutlich im Obergeschoss ausgebrochen. Die Ursache ist nach Angaben eines Polizeisprechers noch unklar, da das Gebäude zunächst nicht betreten werden konnte.

          Weitere Themen

          Laborrezepte für Corona-Proteine

          Forschung in Frankfurt : Laborrezepte für Corona-Proteine

          Frankfurter Forscher haben Anleitungen für das Herstellen von Proteinen des Covid-19-Erregers erarbeitet. Die entwickelten Rezepte können von allen interessierten Wissenschaftlern genutzt werden.

          Topmeldungen

          In einer Apotheke in Soest wird ein Schnelltest vorgenommen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          17.419 Corona-Neuinfektionen und 278 Todesfälle, das sind wieder weniger als vor einer Woche. Entsprechend geht die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück – auf 103,6. Für Urlaubsrückkehrer und Einreisende gelten ab heute gelockerte Regeln.
          Dem Virus keinen Raum geben: Im Hotel in den Messehallen von Singapur konferiert man vor Trennscheiben.

          Singapur : Das erste coronasichere Hotel

          Als erster Ort der Welt bietet der Stadtstaat Singapur ein coronasicheres Hotel mit Konferenzräumen. Geschäftsleute hinter Glas können Verträge besprechen oder neue Mitarbeiter kennenlernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.