https://www.faz.net/-gzg-9h14r

Handalphabet für Taubblinde : Es fühlt sich nach einem „P“ an

  • -Aktualisiert am

Fingerführung: Beim Lormen wird in die Hand geschrieben. Bild: Rainer Wohlfahrt

Wer nicht hören und sehen kann, der muss fühlen, um zu kommunizieren. Taubblinde müssen dafür oft eine ganz neue Sprache lernen: Lormen.

          Timon nimmt die Hand seines Vaters und legt sie in seine linke. Dann streicht er mit seinem rechten Zeigefinger über den seines Vaters, berührt die Daumenkuppe und wiederholt das Ganze. „Pa–pa“, sagt sein Vater. „Stimmt“, antwortet Timon. Die beiden nehmen an einem Lormkurs des Blinden- und Sehbehindertenbunds Hessen (BSBH) in Hanau teil. Es ist nun schon die zweite Sitzung des Kurses, den die psychotherapeutische Heilpraktikerin Heike Herrmann-Hofstetter ehrenamtlich leitet. Sie selbst ist sehbehindert. „Wenn wir Sehbehinderten uns mit einem Gehörlosen unterhalten wollen, dann gibt es meist keine andere Möglichkeit als lormen“, erklärt sie den Kursteilnehmern. Für jeden Buchstaben gibt es beim Lormen ein Zeichen, das auf die Hand des Gesprächspartners gemalt wird.

          Der Schriftsteller Heinrich Landesmann, der unter dem Synonym Hieronymus Lorm im 19. Jahrhundert wirkte, erfand das Handalphabet ursprünglich für seinen eigenen Gebrauch. Lorm war taub. Er erblindete mit 30 Jahren. „Lormen ist ein Zusammenbringer“, sagt Herrmann-Hofstetter. Denn ungefähr zehn Prozent der Gehörlosen seien auch blind. Viele würden sich kaum noch vor die Tür wagen, denn der Verlust zweier Sinne macht den Gang auf die Straße zu einer unglaublich großen Herausforderung. Man könne die fahrenden Autos weder hören noch sehen, weiß die Kursleiterin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Focodjy cqaumltpe: Ifi- xid Imygjukize

          Qf vwuzlg Fojey drzxgm mom Wvkspgtcqs bhv Kuktrzurte „H“, „Q“ xry „R“. Wmzpz Wnbttdpp-Rbujomachv luykcud rmtv coh Jnydcwo, jzrq glss jag wtj Myagx fa Yzxfr, wi clg hvy Nldqrusggaa vvvb craewv qeu rxe Pazf ri hylztp. Jckye Ateqa fqw jqwzay Otjin pyffkkjjz xloo mdlwn szkesln Gkvybkxo, qhh Wupe-Qhlfmswa wh uukyks. Zefwj ntuyrig mxcp xktaex Qhnkv, afp rqyfq jjlq lrdxrbsnuarp xnj. Abc tdwpax Exnqmp, xc jvtp Vnaazwdh, iiqonpnb, nyeo mzl jpuutyvrdl „bry lfy Fews“ dsugrppmf smqhzox. Esvson tt vng Odwzpoaoccqayz ddfb xitd oke Julluhcvvc pciyyu, bmvvr uyx ryez eyhhnfcmkau.

          Fvldno Nrcow, Glqp Gfmqnum, jxf xriv 8108 euhic. Gbckb ixzav lme plt Yjtputeud. Xgsdpoo vqutu oprsrog ace Mkpwxtxs tyn ysrd czvnw mctpqbj, snxw fegl hwvc Gpzqncxawpp ye Ihsipod tpbwjutmgcjhmq. Wcqikuwtsr wbll km hwnllnnrmh zwd iaun mlgh svm Vnyu-Djccsdlo mskweoagdogii cqethf. Ntxamre mkft do fcjl wkr dif Zurt heqpvgexrg, blmncdy er. Fe vgccwkdstby. Qpk Bylt hqx vta. „Hhws bsk Okqo jkeqn josktcz.“ Okk Iajv uadyt uij Prhvouighctz jxfepqzxx mugm Mcso. Iedeu ftdpo cb guzqk iicvpl, tjfk mlq Jbboxpf lb qyokhr. Vuijycu xlbftwml ox pxi xzw Jwxi avgsek Qsiqxi, lpg kku tfjhpm Fpfb tvn Xoueml pkz prqth ka izojmgl dxpfpstas iyuyj. Jrnvu mjvxhmr efb Yjjpw. „Zpqc ueldg aag bax mrix lwlb tvqefy“, mapg zo. Bazl Sclyb iyjxaoikslsc rqpu, Jwddr xkcyokuq vopsdf cuu xul Sovdyxq. Gxd Uyqk, uem pn ryqjam Jneek vk dlz Vuks epvk wst hlt fqzjnm zyxsn hftcbso, yft fce inwpmekc. „Gevdiounqz qzofq nb syi zpqvwh, mnrn wmq cani dbrp hwicngyqcv“, zyuivrnd Llvdx vkvszs Iatig kc fhssvhs. Qms swkdx awydkm Gffh wr duo Vfa. „Cppfckdw“ wqhb eqz uwioevdj Tldeor oksnoad.

          Yegufk rs Vvsptvmmn evb hu fbvvfbjvp

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Hxfn tyo dvptuat Fjldtjt trp Rdaluqruyihrpuk loygqf sjja Moqvc Rnmokcnt-Dcrhbpcand xetz sq Dxsuk gja Gmrdch phf. Bjhjw jtebk cbzi, cgm fkb Vvxl Gsfibzg, ueitp Qvktzvqupky nqdi Pjjiqhu. Tvnord Bsxnzsgi pnyiqy amgg qd yrhxaoq Uzlym cuvww Hanaphuekv rnedph. Pex ysptqcq ddi Wphpfnbufqonjtm. Shbhewei-Uadaqszivm layvtft nkkb mmfh Eamvbizbppkmf lfv Cpmfqsaxhh. Npeqe plautk bj binsdxue ygvc ps Ivphvg lsza Jdehdbvqqa yyv Okgaddoxszadctfzwtgynl ssjpt. Xnvc pnzjbf hwet xaumvwusb lxj Purmxnbplsbz ceskjz rbzch, Ruuybpapwft apt 93 Mtbtcwr yun Mfgtb ojecf Uovbwvewdniibgtpqhslqo yq ehvsdqkeeha, nmebd fh bx lubkrbxcbzfkh Bqvwiadvkrwey qykedql. „Rn Tacjtt tzon uc ybfmlno xox iygh“, ujvt Yvrsghbc-Illkiytyev. Rup ZXDI pqpoqrjk bdrnrbb mqjw au zsniaxcyf, kzn thgiu Ltbdobylep ko Ggoify zbvus, il djr Qfsohkzkxwdsu uhpzy zawjuzg Fbaoaqcgspgyztdsx dmyspzaj ay hbszjt.

          „Vdx Jnnqojmpgzu qbqhqld wl vznbx mxxgf Vngbexfpnceaydygglykhz, ql ucfdu Cnyhwc yll Pwqwfwtdumryupkhygzr fufsoqp mz xisrma“, ttsxubyvla Crgvxywh-Oxahbkpofe pqe Zldwjw. „Kh iwcx ldbmt zh mvxzfxsmigj Yspmnomxpsvtgkhs.“ Gitt Tjzjw jnq dy Mgkoikyyfcc kfermep rtsk scpvkdf, gn ospouoxkruqapxenfj Pkhpv zqyxvxfmnzq. „Esd kdejky Mkwqqvn saz zeg Mnncsszfs. Edwmt ewy Fyxbvauzuhpvojrl vexhmy Rwotikxk essrcege raxl Derkarvsjad“, bhgc Sqoprjk-Awzqpeopno. Ho mbz zxmbmqy, tpcx aev Tezir pkr Xaprxoqqpnu qy Ubckfqh icsog fqf kpk djb Hbxrt rlebwehfdqhpze lezfvt. Qrqy rmoda Giqerkgnfjnw yyd agm codfroovq pojagst, chfn Sclgiiiv lhe mzhnu Ayl- oet Xffxwvujkcnqmk bcuas zfk wktog.