https://www.faz.net/-gzg-7rosc

Partei scheitert mit Klage : Hanauer OB darf NPD-Mitglieder öffentlich Nazis nennen

  • Aktualisiert am

Juristischer Erfolg für Hanaus Rathauschef gegen die NPD: Oberbürgermeister Kaminsky (SPD) Bild: dpa

Juristischer Erfolg für Hanaus Rathauschef gegen die NPD: Der Oberbürgermeister darf Mitglieder dieser Partei öffentlich als Nazis bezeichnen, das hat das Frankfurter Verwaltungsgericht entschieden.

          1 Min.

          Der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) darf Mitglieder der NPD öffentlich als Nazis bezeichnen. Das Frankfurter Verwaltungsgericht wies eine Klage der rechtsgerichteten Partei ab. Als kommunaler Wahlbeamter habe sich ein Oberbürgermeister zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu bekennen und für deren Erhaltung einzutreten. Dies habe Kaminsky durch seine Kritik an den provozierenden und ausländerfeindlichen Äußerungen der NPD getan, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.

          Der Oberbürgermeister habe im Rahmen seiner Zuständigkeit auf Risiken und Gefahren für das Gemeinwohl hingewiesen. Die NPD kann das Urteil noch vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof anfechten.

          Kaminsky hatte bei einer Kundgebung am 11. September 2013 unter anderem gesagt, in Hanau sei kein Platz für Nazis. Seine Rede - eine Reaktion auf eine Hetzrede der NPD drei Wochen zuvor - war auch am Mittwoch noch auf der Homepage der Stadt zu lesen. Die NPD fühlte sich davon in ihrer Ehre verletzt und wollte von der Stadt eine Unterlassungserklärung haben. Dem folgte das Gericht nicht.

          Weitere Themen

          Schattenspiel und Chanukka

          Jüdisches Museum : Schattenspiel und Chanukka

          Geschichte in Geschichten: Die neu konzipierte Dauerausstellung des Jüdischen Museums erzählt von persönlichen Schicksalen und lebendiger jüdischer Kultur. Wir zeigen eine Auswahl der Schau.

          Baumbestattungen auch in Frankfurt ein Trend Video-Seite öffnen

          Trauerwald : Baumbestattungen auch in Frankfurt ein Trend

          Auf dem Bestattungswald im Frankfurter Stadtteil Oberrad lassen sich immer mehr Menschen unter Bäumen beisetzen. Warum entscheiden sie sich für die Baumbestattung, und wie funktioniert der Trauerwald?

          Topmeldungen

          Die Ministerpräsidenten im Oktober 2019

          Abdankung der Parlamente : Mehr Macht? Für wen?

          Solange sich der Bundestag als Kanzlerwahlverein, Mehrheitsbeschaffer und Personalreserve für die Regierung versteht, ist er eben nicht das Herz der Demokratie.

          Wahl in Amerika : Die Tücken bei der Stimmabgabe

          Der Wahlkampf geht noch zwei Wochen, aber in vielen Staaten wird bereits gewählt – auch in den Swing States Ohio und Michigan. Dabei wird es den Wählern nicht immer einfach gemacht.
          Ein Landwirt in Mecklenburg-Vorpommern pflügt ein abgeerntetes Feld und bereitet es für die Neubestellung vor.

          Europas Landwirtschaft : Was die EU-Agrarreform bedeutet

          Nach zwei Jahren Verhandlung steht fest: Eine grundlegende Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik wird es vorerst nicht geben – auch wenn Ministerin Klöckner den Kompromiss als „Systemwechsel“ verkauft. Doch damit war von Anfang an nicht zu rechnen.
          Keiner weiß, wie viele die Fahrt über den Atlantik überleben: Ein leeres Holzboot treibt am Freitag vor den Kanarischen Inseln auf dem Meer.

          Neue Migrationsrouten : Ein zweites Moria auf den Kanaren?

          Zweitausend Migranten innerhalb von zwei Wochen: Immer mehr Menschen versuchen, über die gefährliche Atlantikroute auf die spanischen Kanaren zu gelangen. Die Inseln sind überfordert. Sie fordern Unterstützung vom Festland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.