https://www.faz.net/-gzg-afpb5

Mutter angeklagt : Jan wurde misshandelt und erstickt

Im Landgericht in Hanau wird der Fall des ermordeten Jan verhandelt. Bild: dpa

In Hanau startet der Prozess gegen die Mutter des vierjährigen Jan. Sie soll am gewaltsamen Tod ihres Sohnes vor mehr als 30 Jahren mitschuldig sein. Gemordet hatte die Sektenanführerin, der die Mutter ihr Kind überlassen haben soll.

          2 Min.

          Der Prozess gegen die damals 73 Jahre alte Sektenführerin Sylvia D. ist einer der erschütterndsten und spektakulärsten der vergangenen Jahre am Landgericht Hanau gewesen. Im Lauf der Verhandlung kamen immer mehr Grausamkeiten an den Tag, den vor gut drei Jahrzehnten ein vierjähriger Junge, aber auch andere Kinder und missliebig gewordene Sektenmitglieder, unter dem Regime von D. erleiden mussten.

          Luise Glaser-Lotz
          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Für den kleinen Jan endeten die Qualen mit seinem Tod. Für den Mord an dem Kind wurde Sylvia D. vor einem Jahr zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt, weil ein Mordvorwurf nicht verjährt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.