https://www.faz.net/-gzg-a46ib

Hanau-Nordwest : Eine Siedlung steht unter Druck

Ein Viertel im Wandel: Wohnhäuser in Hanauer Stadtgebiet Nordwest Bild: Sandra Schildwächter

Müll in den Vorgärten, Lärm auf der Straße: Im Hanauer Stadtteil Nordwest häufen sich die Probleme. Die Stadt will mit einer Vorkaufssatzung gegensteuern.

          3 Min.

          In der Hanauer Siedlung zwischen der Bruchköbeler Landstraße und dem Fallbach stehen keine Villen. Das Quartier im Stadtviertel Nordwest hat dennoch seinen Charme. Die freistehenden Ein- und Zweifamilienhäuser ziehen sich entlang der Wohnstraßen, nach hinten öffnen sich langgezogene Gärten. Die Innenstadt ist gerade so weit entfernt, dass man sie gut zu Fuß erreichen kann, oder man fährt mit Bus und Fahrrad. Auch die Natur ist nicht weit entfernt. Die Bruchwiesen schließen sich an, der Fallbach und der Krebsbach wurden renaturiert und geben seltenen Tier- und Pflanzenarten neuen Lebensraum.

          Luise Glaser-Lotz

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Viele Häuser wurden in der Zeit zwischen den dreißiger und fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts gebaut für Familien mit mehreren Kindern. Anfangs gab es nur ein Erdgeschoss und ein erstes Stockwerk, das gleichzeitig das Dachgeschoss war. Hier wohnte man etwas beengt, aber in den eigenen vier Wänden, und im Garten konnten Obst und Gemüse angebaut werden. Mit der Zeit wurden die Neubauten größer, und die Altbauten erweiterte man oft nach hinten hinaus. Doch die Grundstruktur des Gebiets veränderte sich nicht über mehrere Generationen, die hier aufwuchsen und wiederum ihre Kinder großzogen.

          Doch jetzt steht wieder ein Generationenwechsel an. Viele ältere Bewohner können nicht mehr ohne Betreuung in einem Haus leben, oder sie sterben. Die Erben wollen die Immobilie verkaufen oder nach ihren Vorstellungen umbauen und vergrößern. Bei der Nachverdichtung schießen manche Eigentümer über das Ziel hinaus, andere verkaufen kurzentschlossen an meistbietende Interessenten, was fatale Folgen haben kann.

          Häufig Klagen über Müll und Lärmbelästigung

          Das Quartier mit mehreren hundert überwiegend eingesessenen Bewohnern droht zu kippen, sagt Reiner Wegener, Vorsteher des Ortsbeirats Nord-West. Bei ihm laufen die Beschwerden der Bewohner zusammen. Vor etwa zwei Jahren sei es losgegangen, berichtet eine Anwohnerin, die seit 40 Jahren hier lebt und nicht namentlich genannt werden will. Nach ihren Erkenntnissen sind in jüngster Zeit neun Häuser des Viertels an eine einzige Person oder deren Familie veräußert worden.

          In ganz Hanau seien es wohl 20 Gebäude, die in den Familienbesitz gekommen seien. In die Häuser seien innerhalb kürzester Zeit Menschen aus Bulgarien und Rumänien einquartiert worden. An diesen Häusern hingen jetzt bis zu acht Briefkästen mit rund 20 verschiedenen Namen. Es herrsche ein ständiges Ein- und Ausziehen, allein dieser Wechsel mache ein gedeihliches Miteinander schwierig. Der Zusammenhalt in dem Viertel sei immer gut gewesen, das habe sich auch nicht geändert, als mehrere Familien mit ausländischen Wurzeln hergezogen seien. Diese seien hervorragend integriert.

          Spekulationsobjekt: eines der heruntergekommenen Gebäude
          Spekulationsobjekt: eines der heruntergekommenen Gebäude : Bild: Sandra Schildwächter

          Das werde mit den neuen Nachbarn aber kaum gelingen. Ein Wille der neuen Bewohner zur Integration sei nicht erkennbar, so die Anwohnerin. Bei dem Ortsbeiratsvorsitzenden Wegener gehen häufige Klagen über Müll in den Vorgärten, an den Müllsammelcontainern sowie über Lärmbelästigungen ein. Das Vorgehen der Käufer sei immer das Gleiche. Die Familie werfe Werbepapiere mit dem Versprechen hoher Verkaufspreise in die Briefkästen. Wenn Interessenten angebissen hätten, werde die Immobilie tatsächlich über dem üblichen Marktpreis verkauft.

          Undurchschaubare Besitzverhältnisse

          Sogleich zögen die Mieter ein, die vermutlich weit überteuerte Mietpreise zahlten. Um die 400 Euro sollen das pro Person sein, will ein anderer Anwohner in Erfahrung gebracht haben. Wer anschließend benachbarte Häuser veräußern wolle, gerate ins Hintertreffen. Er könne nur an den gleichen Investor verkaufen, da ihre Anwesen durch die angrenzenden überbelegten und heruntergekommen wirkenden Häuser nur schwerlich einen anderen Käufer finden würden.

          Die Organisation der mutmaßlichen Spekulanten ist schwer zu durchschauen. In der jüngsten Stadtverordnetensitzung, als das Thema Nordwest auf der Tagesordnung stand, nannte Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) die Familie Limani öffentlich beim Namen. Wem die einzelnen Häuser jeweils genau gehören, war allerdings nicht in Erfahrung zu bringen.

          Der Erwerb weiterer Häuser in dem Quartier wird möglichen Spekulanten in Zukunft schwerfallen, denn die Stadt steuert inzwischen gegen. Einstimmig verabschiedeten die Stadtverordneten eine Vorkaufssatzung für das Gebiet. Laut Stadtentwickler Martin Bieberle kann eine Gemeinde ein Vorkaufsrecht in Anspruch nehmen, wenn ein Gemeinbedarf bestehe. Die Häuser könnten beispielsweise von der städtischen Baugesellschaft erworben und nach der Sanierung dem allgemeinen Wohnungsmarkt zugeführt werden. Bei der Vorkaufssatzung geht es aber nicht nur um das Verhindern von Verkäufen an unliebsame Interessenten oder Spekulanten, sie soll auch die geordnete Nachverdichtung des Quartiers steuern. Deshalb soll die städtische Bauprojekt Hanau GmbH zunächst eine „städtebauliche Voruntersuchung“ machen, bevor ein Bebauungsplan aufgestellt wird.

          Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes wurden Vertreter der Käuferfamilie ausführlicher zitiert. 

          Weitere Themen

          Kunst gegen Kettensägen Video-Seite öffnen

          Dannenröder Forst : Kunst gegen Kettensägen

          Der Pianist Igor Levit hat am Freitag gegen die Abholzungen im Dannenröder Forst demonstriert. Das Waldstück soll für den Ausbau der Autobahn 49 abgerodet werden.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.