https://www.faz.net/-gzg-9gwk5

500 Kilogramm Sprengstoff : Hanau bereitet sich auf Bombenentschärfung vor

  • Aktualisiert am

Bauarbeiter haben in Hanau eine 500 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Bild: dpa

Eine Fliegerbombe bringt am Freitag das öffentliche Leben in Hanau durcheinander: Tausende Menschen müssen ihre Häuser verlassen. Schulen und Kitas bleiben geschlossen. Der Bus- und Bahnverkehr wird teilweise eingestellt.

          1 Min.

          Nach dem Fund einer 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg laufen in Hanau die Vorbereitungen für die Entschärfung. Am Freitagmorgen sei mit der Evakuierung des betroffenen Gebietes begonnen worden, teilte ein Stadtsprecher mit. In dem Gebiet leben nach Angaben der Stadt etwa 5600 Menschen. Ein Großteil halte sich dort tagsüber aber nicht auf. Die Fliegerbombe sollte am Freitag gegen 13.00 Uhr unschädlich gemacht werden.

          Der Blindgänger war am Vortag bei Bauarbeiten auf dem Gelände einer früheren US-Kaserne gefunden worden. Für die Entschärfung müssen die Bewohner in einem Umkreis von einem Kilometer ihre Wohnungen verlassen, Schulen und Kitas bleiben geschlossen. Zudem werden mehrere Straßen gesperrt. Behinderungen werden auch für den Bus- und Bahnverkehr erwartet.

          In Limburg war am Donnerstag ebenfalls eine Fliegerbombe entdeckt worden. Der 250 Kilo schwere Sprengkörper konnte am Abend erfolgreich entschärft werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen sich in Sotschi.

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.