https://www.faz.net/-gzg-9gwk5

500 Kilogramm Sprengstoff : Hanau bereitet sich auf Bombenentschärfung vor

  • Aktualisiert am

Bauarbeiter haben in Hanau eine 500 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Bild: dpa

Eine Fliegerbombe bringt am Freitag das öffentliche Leben in Hanau durcheinander: Tausende Menschen müssen ihre Häuser verlassen. Schulen und Kitas bleiben geschlossen. Der Bus- und Bahnverkehr wird teilweise eingestellt.

          Nach dem Fund einer 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg laufen in Hanau die Vorbereitungen für die Entschärfung. Am Freitagmorgen sei mit der Evakuierung des betroffenen Gebietes begonnen worden, teilte ein Stadtsprecher mit. In dem Gebiet leben nach Angaben der Stadt etwa 5600 Menschen. Ein Großteil halte sich dort tagsüber aber nicht auf. Die Fliegerbombe sollte am Freitag gegen 13.00 Uhr unschädlich gemacht werden.

          Der Blindgänger war am Vortag bei Bauarbeiten auf dem Gelände einer früheren US-Kaserne gefunden worden. Für die Entschärfung müssen die Bewohner in einem Umkreis von einem Kilometer ihre Wohnungen verlassen, Schulen und Kitas bleiben geschlossen. Zudem werden mehrere Straßen gesperrt. Behinderungen werden auch für den Bus- und Bahnverkehr erwartet.

          In Limburg war am Donnerstag ebenfalls eine Fliegerbombe entdeckt worden. Der 250 Kilo schwere Sprengkörper konnte am Abend erfolgreich entschärft werden.

          Weitere Themen

          Schlag auf Schlag

          Eintracht Frankfurt : Schlag auf Schlag

          Setzt sich die Eintracht gegen Tallinn durch, geht die Qualifikations-Reise in Ungarn oder Liechtenstein weiter. Spekulationen um Boateng, Klubs aus der Premier League legen im Poker um Hinteregger nach.

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.