https://www.faz.net/-gzg-7kxvd

Hamburger Verfahren eingestellt : Limburger Ankläger prüfen weiter Vorwürfe gegen Tebartz-van Elst

  • Aktualisiert am

Geldauflage: Für den umstrittenen Limburger Bischof ist das Strafverfahren wegen falscher eidesstattlicher Versicherung komplett vom Tisch Bild: dpa

Das Strafverfahren gegen den umstrittenen Limburger Bischof Tebartz-van Elst ist endgültig eingestellt worden. Er hatte zuvor eine Geldauflage von 20.000 Euro zahlen müssen. Derweil prüft die Limburger Staatsanwaltschaft weiter andere Vorwürfe.

          Für den umstrittenen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ist das Strafverfahren wegen falscher eidesstattlicher Versicherung komplett vom Tisch. Es sei nach Zahlung der Auflage von 20.000 Euro bereits im Dezember endgültig eingestellt worden, berichtete ein Sprecher der Hamburger Justiz am Donnerstag.

          Bis dahin galt das Verfahren als vorläufig eingestellt. Die Staatsanwaltschaft hatte beim Amtsgericht Hamburg einen  Strafbefehl gegen Tebartz-van Elst beantragt, weil er nach Auffassung der Ermittler im Zusammenhang mit einem Erste-Klasse-Flug nach Indien falsche Angaben gemacht hatte. Im November fiel die Entscheidung, den Fall gegen eine Geldauflage einzustellen.

          „Es gibt keinen neuen Stand“

          Weiterhin unklar ist, wie die Limburger Staatsanwaltschaft Untreue-Vorwürfe gegen Tebartz-van Elst und weitere Mitglieder des Bistums einschätzt. Nach den auf mindestens 31 Millionen Euro explodierten Kosten für den neuen Bischofssitz waren mehrere Anzeigen eingegangen. Seitdem prüft die Justizbehörde, ob sie Ermittlungen einleitet. „Es gibt keinen neuen Stand“, sagte ein Sprecher.

          Seit Oktober untersucht zudem eine Kommission der Deutschen Bischofskonferenz die Baukosten. Der Vorsitzende der Konferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, geht nach Angaben eines Sprechers weiterhin davon aus, dass der Bericht noch im Januar vorliegen werde.

          „Reißt Wunden wieder auf“

          Tebartz-van Elst hat sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, seitdem ihm der Papst im Oktober eine Auszeit verordnete. Das Bistum Limburg feierte ohne seinen Oberhirten Weihnachten und den Jahreswechsel. Weihbischof Thomas Löhr sprach in seiner Predigt von einer schwierigen Situation: „Für uns als Bistum Limburg ist es ein Silvester mit einem Bischof, der zurzeit sein Amt nicht ausübt. Das macht unsicher, reißt Wunden wieder auf und ist für alle Beteiligten sehr, sehr schwierig.“ Es werde noch dauern, bis die Ereignisse aufgearbeitet seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Horst Seehofer in seinem Arbeitszimmer im Bundesinnenministerium

          Horst Seehofer im Interview : „Glauben Sie, ich vergesse zurückzutreten?“

          Horst Seehofer will an diesem Samstag den CSU-Vorsitz aufgeben. Im F.A.Z.-Gespräch schildert er, wie er zur CSU kam, warum Merkel eine „Type“ ist – und wieso Franz Josef Strauß eine „Urgewalt“ hatte.

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.