https://www.faz.net/-gzg-9ngde

Hakenkreuze an Grabsteinen : Frankfurts ältester Friedhof geschändet

Rechtsextremistische Schmierereien auf Frankfurts ältestem Friedhof an der Peterskirche Bild: Stadt Frankfurt

In der Frankfurter Innenstadt haben Unbekannte die evangelische Peterskirche mit Hakenkreuzen und Nazi-Symbolen beschmiert. Die Polizei ermittelt und sucht nach Zeugen.

          Unbekannte Täter haben nach Angaben der Stadt drei Grabsteine und die Stützmauer an der evangelischen Peterskirche in der Innenstadt mit Hakenkreuzen und anderen Nazi-Symbolen beschmiert.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Polizei habe daraufhin die Ermittlungen wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen und Sachbeschädigung durch Graffiti aufgenommen, teilte Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) mit.

          Die Schmierereien seien schon am 18. Mai entdeckt worden, sagte eine Dezernatssprecherin. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die rund um dieses Datum die Täter beobachtet haben. Bürgermeister Becker sagte: „Mit Nazi-Symbolen Gräber zu beschmieren ist kein Kavaliersdelikt oder ein Dumme-Jungen-Streich, das ist blanker Rechtsextremismus, den wir in unserer Stadt so nicht dulden und den wir immer auch zur Anzeige bringen.“

          Weitere Themen

          Nackte Haut stört niemanden mehr

          70 Jahre FSK : Nackte Haut stört niemanden mehr

          Seit 70 Jahren gibt es in Wiesbaden die FSK, die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Sie legt fest, ab welchem Alter Filme für Kinder und Jugendliche freigegeben werden. Die Institution muss mit dem Wandel der Zeit umgehen.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.