https://www.faz.net/-gzg-8zij6

Mitbewohner getötet : Haftbefehl gegen Messerstecher in Flüchtlingsheim

  • Aktualisiert am

Polizisten nahmen den 18 Jahre alten Messerstecher nach der Tat widerstandslos fest. (Archivbild) Bild: dpa

Nach einem Streit tötet ein junger Flüchtling seinen Mitbewohner mit einem Küchenmesser. Der 18 Jahre alte Täter gesteht die Tat - und sitzt nun im Gefängnis. Einzelheiten werden weiterhin geprüft.

          1 Min.

          Nach der tödlichen Messerattacke in einer Flüchtlingsunterkunft im osthessischen Hünfeld sitzt der geständige Täter im Gefängnis. Der Haftrichter habe Haftbefehl wegen Totschlags erlassen, sagte Harry Wilke von der Staatsanwaltschaft Fulda am Donnerstag. Der 18 Jahre alte Afghane habe sich nach der Tötung seines gleichaltrigen Landsmanns auch zum Geschehen geäußert. „Wir können aber noch keine Einzelheiten nennen und müssen die Aussage erst noch überprüfen“, erklärte Wilke. Ein eskalierter, persönlicher Streit sei das Motiv gewesen. Worum es ging, bleibt vorerst unklar.

          Der Täter, der mit dem Opfer zusammen in einer Wohngemeinschaft lebte, hatte den 18-Jährigen am Dienstagabend mit einem etwa 20 Zentimeter langen Küchenmesser erstochen. Die Obduktion am Mittwoch ergab, dass ein Stich in den Herzbeutel tödlich war. Zudem erlitt das Opfer einen Stich in den Oberbauch. Einen Klingenhieb konnte das Opfer mit der Hand abwehren. Der junge Mann verstarb nach der Attacke in einem Rettungswagen. Die Tat spielte sich in einer Einrichtung für unbegleitete Flüchtlinge ab.

          Weitere Themen

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Kleine Wächter an jeder Laterne

          Die Smart-City Frankfurt : Kleine Wächter an jeder Laterne

          Sensoren liefern in Frankfurt die Daten für viele Smart-City-Anwendungen. Eine kluge Stadt könnte nicht nur das Leben für viele Bürger vereinfachen. Auch für die Stadt selbst gäbe es Möglichkeiten Kosten und Mühen zu sparen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.