https://www.faz.net/-gzg-9h0co

Urteil gegen Geschäftsmänner : Millionenbetrug mit Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung

  • Aktualisiert am

Urteil gegen Geschäftsmänner: Mehr als zehn Millionen Euro an Steuern und Sozialabgaben hinterzogen. Bild: dpa

Sie kauften mit Hilfe eines Firmengeflechts Immobilien, ließen sie durch Schwarzarbeit sanieren und betrogen den Fiskus in millionenfacher Höhe um Steuern und Sozialabgaben. Nun müssen fünf Geschäftsleute deswegen in Haft.

          1 Min.

          Fünf Geschäftsleute müssen wegen millionenschwerer Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Frankfurt hat am Montag einen 41 Jahre alten Mann zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Die übrigen vier Angeklagten im Alter zwischen 36 und 51 Jahren erhielten Strafmaße von bis zu drei Jahren und neun Monaten.

          Nach Überzeugung des Gerichts hatten sie seit 2010 Steuern und Sozialabgaben in Höhe von insgesamt mehr als zehn Millionen Euro hinterzogen. Die Staatsanwaltschaft hatte den Geschäftsleuten vorgeworfen, mit Hilfe eines Firmengeflechts Immobilien im dreistelligen Millionenwert erworben zu haben. Diese seien weitgehend durch in Schwarzarbeit beschäftigte Arbeiter saniert worden.

          „Chaos in der Buchhaltung“

          In dem seit Mitte Januar vor der Wirtschaftsstrafkammer laufenden Prozess hatten die Angeklagten die Vorwürfe weitgehend eingeräumt. Nach Einschätzung des Gerichts hätten die im Immobiliengeschäft erfahrenen Geschäftsleute von ihren steuerlichen Pflichten wissen müssen. Bis zu ihrer Festnahme seien aber keine Bauabzugs- und Umsatzsteuern angemeldet worden.

          Ein mitangeklagter Frankfurter Arzt hatte vor Gericht auf das „Chaos in der Buchhaltung“ der verschiedenen Gesellschaften hingewiesen, die zu den hinterzogenen Steuern und Sozialabgaben geführt habe. Strafmildernd werteten die Richter, dass die Steuerschäden zwischenzeitlich mit dem Erlös aus dem Verkauf mehrerer Immobilien ausgeglichen wurden und auch die Versicherungsträger voraussichtlich das ihnen vorenthaltene Geld zurückbekommen werden. Angesichts der hohen Summen sei dennoch nicht an Bewährungsstrafen zu denken gewesen, hieß es in der Urteilsbegründung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.