https://www.faz.net/-gzg-a1bod

Rabatte und die Steuersenkung : Welcher Einkauf lohnt sich jetzt?

Alles muss raus: Die Geschäfte in der Frankfurter Innenstadt geben saftige Rabatte. Bild: dpa

Die Händler überschlagen sich mit Rabatten und Aktionen, die Mehrwertsteuer ist auch gesunken. Das Shoppen lohnt sich derzeit – aber nicht überall.

          3 Min.

          Der Fahrradhändler macht mit beim Steuersenken und holt den Taschenrechner aus der Schublade. Doch was ist schon ein Abzug von 3,55 Euro, wenn auf der Rechnung für Inspektion und Reparatur ein unerwartet hoher Betrag von knapp 142 Euro steht. Ein Kleckerlesbetrag sozusagen. Die Kundin holt tief Luft.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Seit knapp zwei Wochen gelten die reduzierten Mehrwertsteuersätze von 16 statt 19 Prozent sowie 5 statt 7 Prozent für Waren mit reduziertem Steuersatz, das sind Lebensmittel und preisgebundene Artikel wie Zeitschriften und Bücher. Doch beim täglichen Einkauf machen die reduzierten Sätze, die real auf der Rechnung nur mit 2,5 und 1,9 Prozent zu Buche schlagen, keine großen Summen aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?