https://www.faz.net/-gzg-8f40c

Mann aus Mainz vor Gericht : Häme im Netz zu Tod von Polizisten: Bewährung

  • Aktualisiert am

Szene von der Trauerfeier für den 46 Jahre alten, an Heiligabend 2015 nahe Herborn erstochenen Polizisten Bild: dpa

Ein Polizist wurde bei einem Routineeinsatz getötet worden, einen Tag später erschienen hämische Kommentare über ihn im Internet. Der Verfasser der Zeilen ist nun zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

          1 Min.

          Weil er einen getöteten Polizisten verhöhnt hat, ist ein 33 Jahre alter Mann Mann am Mittwoch vom Amtsgericht in Dillenburg im Lahn-Dill-Kreis zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten verurteilt worden. „Er hat das alles nicht überblickt und hatte ganz andere Ziele, als die Angehörigen zu treffen“, sagte der Richter in seiner Urteilsbegründung. Zudem sei der in Mainz lebende Mann durch seine psychische Erkrankung in seiner Schuldfähigkeit eingeschränkt. Als Bewährungsauflage muss er 200 Stunden gemeinnützig arbeiten.

          Der Polizist war an Heiligabend 2015 bei einer Messerattacke in Herborn getötet worden. Einen Tag später schrieb der Angeklagte auf einer Internetplattform unter der Überschrift „Solidarität mit dem Polizistenmörder“ einen langen Kommentar, in dem es unter anderem hieß: „Und dann noch rumheulen, wenn man abgestochen wird“ sowie „Wie dumm muss man eigentlich sein?“

          Im Gerichtssaal sagte der Angeklagte, er habe damit niemanden beleidigen wollen. Er habe vielmehr mit seinen Zeilen den Staat und die Presse kritisieren wollen. „Ich wollte klarstellen, dass derjenige, der das getan hat, auch ein Mensch ist.“ Nach Einschätzung des Psychiaters hatte sich der Angeklagte als notorischer Schwarzfahrer mit dem Täter identifiziert. Dieser hatte sich an Heiligabend einer Fahrscheinkontrolle widersetzt, daraufhin war die Polizei gerufen worden. Der Täter, gegen den laut Auskunft des Staatsanwalts im Juni verhandelt werden soll, erstach den 46 Jahre alten Polizisten und verletzte dessen Kollegen schwer. Er sitzt in Untersuchungshaft.

          Mit seinem Urteil wegen Beleidigung sowie Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener blieb der Richter weit unter dem Antrag des Staatsanwalts, der eine Strafe von 15 Monaten ohne Bewährung gefordert hatte. Der Rechtsanwalt hatte auf eine milde Bewährungsstrafe plädiert. Den Prozess verfolgten rund 30 Polizisten und mehrere Angehörige des Toten als Zuschauer.

          Weitere Themen

          Männer unter Männern, Frauen unter Frauen

          Schwimmbad für Muslime : Männer unter Männern, Frauen unter Frauen

          Ein Schwimmbad ausschließlich für Muslime zu eröffnen, stößt in Frankfurt sowohl auf Zustimmung als auch auf Empörung. Denn die Debatte berührt grundlegende Fragen des Zusammenlebens in einer multikulturellen Gesellschaft.

          Topmeldungen

          Braucht neue Erfolge: Hans-Dieter Flick auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Tottenham Hotspur

          München braucht eine Therapie : Kann Bayern nichts richtig machen?

          Bayern-Trainer Hansi Flick hat eine gewagte These aufgestellt. Die dürfte er inzwischen bereuen. Doch plötzlich wird so aus einem Champions-League-Spiel, in dem es sportlich um nichts mehr geht, ein bizarres Duell.
          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.