https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hackerangriff-auf-entega-tochterfirma-kundendaten-veroeffentlicht-18186374.html

Cyberangriff auf Tochterfirma : Massenweise Kundendaten von Energieversorger veröffentlicht

Namen, Anschriften, Bankverbindungen: Nach einem Cyberangriff im Juni sind nun massenweise Kundendaten ins Darknet gestellt worden. Bild: Frank Röth

Die Daten eines Großteils der Kunden des hessischen Energieversorgers Entega sind nach dem Hackerangriff im Juni nun im Darknet veröffentlicht worden. Es handelt sich dabei vor allem um Namen, Anschriften und Verbrauchsdaten, in einigen Fällen aber auch um Bankverbindungen.

          2 Min.

          Der Schaden, den Hacker bei einem Angriff auf das Unternehmen Count+Care, der IT-Tochter des Darmstädter Energieversorgers En­tega, angerichtet haben, ist deutlich größer als bislang angenommen: Die Kriminellen haben massenweise Daten gestohlen und sie nun auf einer Seite im sogenannten Darknet veröffentlicht. 

          Inga Janović
          Redakteurin im Regionalteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortliche Redakteurin des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Von hunderten Mitarbeitern und von womöglich so gut wie jedem Kunden sind auf den Seiten, die nur über spezielle Browser, aber letztlich doch öffentlich zugänglich sind,  die Namen, Adressen und ihre Verbrauchsdaten lesbar. Teilweise wurden auch die Kontonummern der Kunden ins Netz gestellt, nach Angaben eines Unternehmenssprechers ist das bei knapp zehn Prozent der Betroffenen der Fall. Ein Entega-Sprecher sagte, dass von dem Datenklau der überwiegende Teil der Kunden betroffen sein könnte, allerdings in einem unterschiedlichen Ausmaß. Die Untersuchung der gestohlenen Daten laufe noch. Laut Geschäftsbericht der Entega lag die Zahl der Kundenverträge Ende 2021 bei knapp 700.000.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.