https://www.faz.net/-gzg-9ouco

Gute Konjunktur : Hessens Kommunen erzielen Überschuss

  • -Aktualisiert am

Starke wirtschaftliche Stütze für Hessen: Finanzmetropole Frankfurt Bild: Pepaj, Marina

Dank starker Konjunktur erwirtschaften Hessens Kommunen wieder einen Überschuss. Doch bei all dem Aufschwung bleiben zwei Sorgen immer noch bestehen.

          1 Min.

          Die hessischen Kommunen haben im vergangenen Jahr zum dritten Mal in Folge einen Überschuss erwirtschaftet. Dank der anhaltend guten Konjunktur erreichten die Kreise und Gemeinden im Durchschnitt bundesweit die höchsten Steuereinnahmen. Das belegt der heute vorgelegte Kommunale Finanzreport der Bertelsmann-Stiftung. Seit dem Jahr 2012 sind die Einnahmen um 37 Prozent gestiegen. Bei Rücklagen und Investitionen lag das Land demnach aber unter dem Bundesdurchschnitt.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Über die vergangenen drei Jahre hinweg ergibt sich damit bei den hessischen Kommunen ein Überschuss von mehr als 1,7 Milliarden Euro. Treibende Kräfte dieser Entwicklung sind nach Angaben der Bertelsmann-Stiftung die hohe Steuerkraft der Städte und Gemeinden und die anhaltend starke Konjunktur. Sorgen bereiteten jedoch die weiterhin stark steigenden Sozialausgaben und die geringen Investitionen. In Bayern seien die Investitionen je Einwohner fast doppelt so hoch wie in Hessen.

          Bei der Wirtschafts- und Steuerkraft bestehen zwischen südlichem und nördlichem Hessen große Differenzen. Frankfurt erreichte je Einwohner das dreifache Steueraufkommen wie der Werra-Meißner Kreis. Im Jahr 2017 habe Frankfurt allein mehr als ein Fünftel der gesamten hessischen Steuereinnahmen verbucht. Das sei eine außerordentliche Situation, sagt René Geißler, Experte für Kommunalfinanzen bei der Bertelsmann Stiftung.

          Die sich abzeichnende Abkühlung der Konjunktur wird das Wachstum der Steuereinnahmen in Deutschland generell mindern. Hiervon wird Hessen nach Einschätzung der Bertelsmann-Stiftung wegen seiner hohen internationalen Verflechtung stärker betroffen sein als andere Länder. Die Kommunen müssten sich künftig wohl auf schwankende Steuereinnahmen einstellen. Grundsätzlich seien Hessens Kommunen aber für die Zukunft gerüstet. Das Fundament ist stark“, meint Geißler.

          Weitere Themen

          Von Wölfen und Wolfskin

          Heute in Rhein-Main : Von Wölfen und Wolfskin

          Wölfe werden nicht gerne Hessen. Jack Wolfskin bleibt dafür mit neuer Führung im Bundesland. Die Grünen bekommen wegen Citybahn-Werbung Ärger. Und die Gastronomen sind ohnehin schon sauer. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.