https://www.faz.net/-gzg-9sqhc

Frankfurter Versuch : „Gum-Walls“ gegen Kaugummis auf den Straßen

  • Aktualisiert am

Wimmelbild: Hier sollen künftig ausgelutschte Kaugummi dran Bild: dpa

Ungezählte Kaugummis kleben auf den Platten der Zeil sowie auf anderen Straßen und Gehwegen in Frankfurt. Sie zu entfernen, kostet die Stadt ein kleines Vermögen. Nun sollen „Gum-Walls“ für Abhilfe sorgen.

          1 Min.

          Die Stadt Frankfurt will mit sogenannten Gum-Walls erreichen, dass weniger ausgespuckte Kaugummis auf den Straßen landen. „Wir wollen so auf humorvolle Art animieren, die Gummis zu entsorgen“, sagte die Sprecherin der Stabstelle Sauberes Frankfurt, Dagmar Schöne, zum Start der Initiative.

          An fünf Orten in der Innenstadt können Passanten nun ihre klebrigen Reste in einen grünen Kasten kleben, der eine Papierwand mit Smileys enthält. Ist die „Gummi-Wand“ mit bis zu 49 Kaugummis beklebt, ersetzt der stadteigene Entsorgungsbetrieb FES sie mit einer neuen.

          Horrende Kosten im Jahr

          „Viele finden das Ankleben so eklig, dass sie dadurch auch sensibilisiert werden“, erklärte der Initiator der Klebe-Tafeln, Klaus Götz. Seinen Angaben zufolge gehen an den Standorten der „Gum-Walls“ die Kaugummireste auf dem Boden um bis zu 60 Prozent zurück.

          Saubermann: Seit 2001 setzt die Stadt Frankfurt solche „Kaugummi-Lanzen“ ein
          Saubermann: Seit 2001 setzt die Stadt Frankfurt solche „Kaugummi-Lanzen“ ein : Bild: Amadeus Waldner

          Darauf hofft nun auch die Stadt Frankfurt, denn die Säuberung der Straßen und Bürgersteige stellt für den Entsorgungsbetrieb FES einen enormen Aufwand dar. Allein für die Grundreinigung der Zeil, bei der fünfmal im Jahr auch alle festgetretenen Punkte auf dem Pflaster mit heißem Dampf entfernt werden, gibt die Stadt pro Jahr rund 100.000 Euro aus. Schon seit 2001 setzt die Stadt solche „Kaugummi-Lanzen“ ein.

          Weitere Themen

          Jetzt ist auch noch der Turm zu

          Taunus-Tourismus : Jetzt ist auch noch der Turm zu

          Geschlossene Hotels, aber reger Betrieb auf den Wanderwegen: Das ist der Taunus-Tourismus im Corona-Jahr. Auch der Aussichtsturm auf dem Großen Feldberg bleibt in diesem Frühling zu.

          Topmeldungen

          An der frischen Luft ist das Risiko gering, urteilen die Wissenschaftler.

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.