https://www.faz.net/-gzg-7ml4d

Günstigere Wohnungen : Frankfurter zieht es nach Offenbach

  • -Aktualisiert am

Beispiel Hafengold-Quartier: Die Hälfte der Käufer, die im ersten Bauabschnitt eine Wohnung erworben haben, kommen aus Frankfurt Bild: Simulation Deutsche Wohnwerte

Für 60 Millionen Euro baut ein Unternehmen 152 Eigentumswohnungen im früheren Hafen Offenbachs. Nur jeder dritte Käufer stammt aus dieser Stadt. Die Hälfte aber kommt aus Frankfurt.

          1 Min.

          Immer mehr Frankfurter suchen in Offenbach eine Bleibe. Jüngstes Beispiel ist das Bauprojekt Hafengold auf der Insel des alten Ölhafens. So kommt die Hälfte der Käufer, die im ersten Bauabschnitt eine Wohnung erworben haben, aus Frankfurt. 30 Prozent sind Offenbacher, 20 Prozent kommen aus dem Umland. Diese Zahlen nennt Thomas Dorant, Geschäftsführer des in Heidelberg ansässigen Wohnungsbauunternehmens „Deutsche Wohnwerte“. Die Firma hat im alten Ölhafen mit dem Bau von 152 Eigentumswohnungen begonnen und will 60 Millionen Euro investieren. Die neun versetzt plazierten Häuser entstehen zwischen Hafenstraße und Bootspromenade. Laut Dorant sind 75 Prozent der 66 Wohnungen verkauft, die im ersten Bauabschnitt errichtet werden. Interessenten gebe es auch schon für den nachfolgenden Abschnitt.

          Karl Greiner von der Maklerfirma Corpus Sireo, die sich um den Verkauf der Unterkünfte kümmert, führt das Interesse von Frankfurter Kunden an Wohnungen im Offenbacher Hafen nicht nur auf die Lage des Baugebiets an der Schnittstelle der beiden Großstädte zurück. Hinzu komme, dass in den vergangenen beiden Jahren die Preise auf dem Frankfurter Immobilienmarkt um 15 bis 20 Prozent gestiegen seien.

          Zwei Altersgruppen unter Käufern

          Auf das Preisgefälle zwischen Frankfurt und Offenbach im Markt für Immobilien und Mietwohnungen hat vor einiger Zeit schon Frank Junker hingewiesen, Chef der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding. Die ABG hat auf der Nordseite der Offenbacher Hafeninsel drei Gebäuderiegel mit 178 freifinanzierten Mietwohnungen erstellt. Weitere 168 Wohnungen erstellt die ABG am ehemaligen Stammsitz des Druckmaschinenherstellers MAN Roland an der Christian-Pleß-Straße. Fünfzig davon werden öffentlich gefördert.

          Laut Bernd Koch, Geschäftsführer von „Rhein-Main Wohnwerte“, die zur Unternehmensgruppe „Deutsche Wohnwerte“ gehört, teilen sich die Käufer der Offenbacher Hafengold-Wohnungen in zwei Altersgruppen. Es gebe Käufer zwischen 25 und 45 Jahren mit Kindern oder Kinderwunsch. Vorsorgeanleger wollten die Wohnung vermieten, später aber selbst nutzen. Laut Dorant sind bislang aber 80 Prozent „Eigennutzer“.

          3000 bis 4000 Euro je Quadratmeter

          Im früheren Hafen bietet „Deutsche Wohnwerte“ Wohnungen zum Quadratmeterpreis zwischen 3000 und 4000 Euro an. Die Zwei- bis Vierzimmerwohnungen sind zwischen 66 und 125 Quadratmeter groß, die Penthauswohnungen zwischen 91 und 188 Quadratmeter. Einen Preisabschlag wegen Fluglärms gibt es nicht. Die Wohnungen sollen im Herbst 2015 und im Sommer 2016 fertig sein.

          Weitere Themen

          Ein Kofferraum voller Daten

          Wo geht’s zur Cloud? : Ein Kofferraum voller Daten

          Der Rechenzentrumsbetreiber Equinix unterstützt den Software-Entwickler Elektrobit bei der Entwicklung autonomer Autos. Auf Festplatten, die sich im Kofferraum der Fahrzeuge befinden, werden die Daten gespeichert und in Frankfurt-Griesheim verarbeitet. Doch wie gelangen sie dahin?

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz ist „loyal zu unserer Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.
          Zwei Teilnehmende des Social Impact Lab besprechen Details zu einer von ihnen entwickelten Handy-App. Das Projekt bietet jungen Menschen mit Migrationshintergrund unter anderem ein Coaching an, um sie bei ihrer Selbstständigkeit zu unterstützen.

          Die Karrierefrage : Soll ich mich coachen lassen?

          Knatsch mit dem Chef, eine neue Position, zu wenig Freizeit: Coaching gilt als Allheilmittel im Berufsleben. Doch nicht immer ist es auch sinnvoll. Das liegt auch am unreguliertem Markt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.