https://www.faz.net/-gzg-9dyf1

„Unsere Fahnen zerstört“ : Gruppe der Marburger SPD in Chemnitz attackiert

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

„Ich bin entsetzt. Meine Gruppe aus Marburg wurde gerade auf dem Weg zum Bus von Nazis überfallen“, meldete der Bundestagsabgeordnete Bartol aus Chemnitz. Nun ermittelt die Polizei, die nach seinen Worten rasch an Ort und Stelle war.

          1 Min.

          Nach einem gemeldeten Angriff auf eine Gruppe des hessischen SPD-Bundestagsabgeordneten Sören Bartol bei einer Kundgebung in Chemnitz hat die Polizei Ermittlungen
          aufgenommen. Es gehe nun darum, die einzelne Geschehnisse rasch zu erhellen, teilte die Polizei am Sonntag in Chemnitz mit. Der SPD-Politiker hatte am Samstagabend per Twitter den Angriff von Unbekannten gemeldet: „Ich bin entsetzt. Meine Gruppe aus Marburg wurde gerade auf dem Weg zum Bus von Nazis überfallen“, schrieb er.

          Alle SPD-Fahnen seien „zerstört“ worden, einige der Teilnehmer seien „sogar körperlich angegriffen“ worden, berichtete der Vize-Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Bartol war mit einer Gruppe der SPD Marburg mit dem Bus zu den Demonstrationen gefahren. Die Polizei sei schnell da gewesen und habe einen guten Job gemacht und die Gruppe zum Bus begleitet, teilte Bartol weiter über Twitter
          mit. Er selbst war nach eigenen Angaben nicht mehr dabei.

          Körperverletzung, Sachbeschädigung und mehr

          Laut Polizei waren bei den Versammlungen in Chemnitz am Samstag 18 Menschen verletzt worden. Mindestens 37 Straftaten wurden registriert, darunter Fälle von Körperverletzung, Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

          Die Polizei geht insgesamt von mehr als 11 000 Teilnehmern bei den unterschiedlichen Versammlungen am Samstag aus - 8000 Demonstranten bei den Kundgebungen von AfD, Pegida und Pro Chemnitz und rund 3000 bei den Gegenkundgebungen.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.