https://www.faz.net/-gzg-7ql4l

Grundstein gelegt : 207 Luxus-Wohnungen im neuen Henninger Turm

  • Aktualisiert am

Investor an der Baggerschaufel: Daniel Hopp auf dem Henninger-Turm-Gelände in Frankfurt Bild: dpa

Der alte Henninger Turm war ein Frankfurter Wahrzeichen. An seiner Stelle soll bis Ende 2016 ein Wohnturm entstehen. Am Mittwoch wurde der Grundstein gelegt.

          1 Min.

          Mit der Grundsteinlegung hat am Mittwoch offiziell der Bau des neuen Frankfurter Henninger Turms begonnen. Daniel Hopp, Geschäftsführer des Bauträgers Actris, und Bürgermeister Olaf Cunitz (Die Grünen) mauerten symbolisch eine Zeitkapsel ein. Sie enthält eine Entwurfszeichnung des Turms, eine Flasche Bier, ein Foto und einen Stein des alten Turms sowie aktuelle Tageszeitungen und etwas Münzgeld.

          Der neue Henninger Turm wird mit etwa 140 Metern eines der höchsten Wohnhochhäuser Deutschlands. „Dieses Projekt ist eine Bereicherung für Frankfurt“, sagte Cunitz. Das Thema Wohnhochhaus sei in keiner anderen Stadt Deutschlands so gut verortet wie in der Mainmetropole.

          1000 Wohnungen entstehen

          Hopp sprach von einer „zukunftsweisenden Bauweise, Formgebung und Ausstattung“ des künftigen Wohnturms: „Der neue Henninger Turm ist lebendige Geschichte. Er interpretiert die Industriearchitektur der sechziger Jahre in zeitgemäßer Weise.“

          Nachfolger: So soll der neue Henninger Turm mit Fass-Spitze einmal aussehen

          Die Silhouette des geplanten Baus aus Glas und Naturstein erinnert an das alte, fensterlose Brauerei-Getreidesilo, jahrzehntelang eines der Wahrzeichen Frankfurts. Die Fertigstellung des neuen Turms mit 207 luxuriösen Wohnungen ist für Ende 2016 vorgesehen. Insgesamt sollen auf dem ehemaligen Henninger-Areal rund 1000 Wohnungen, mehrere Geschäfte und Gewerbeflächen entstehen. Das gesamte Investitionsvolumen beziffert Projektleiter Jörg Janson auf rund 350 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Fridays for Future gegen Erdogan

          Kritik an Militäroffensive : Fridays for Future gegen Erdogan

          Im Fokus der Demonstrationen von Fridays for Future steht der Kampf um einen besseren Klimaschutz. Doch nun hat die Bewegung einen weiteren Protestgrund: Erdogans Militäroffensive gegen die Kurden.

          Topmeldungen

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.