https://www.faz.net/-gzg-8ix40

Kolibakterien : Trinkwasser in Teilen Mittelhessens verunreinigt

  • Aktualisiert am

Kolibakterien: In Teilen Mittelhessens ist das Trinkwasser verunreinigt. Bild: dapd

Die Verunreinigung mit Kolibakterien betrifft zehntausende Haushalte. Es wird dringend empfohlen Wasser vor der Benutzung abzukochen. Wie es zu der Verunreinigung kam ist bisher unklar.

          1 Min.

          Wegen einer Verunreinigung des Trinkwassers mit Coli-Bakterien ist in Teilen Mittelhessens Vorsicht geboten. Mehrere Kommunen des Landkreises Marburg-Biedenkopf, im Lahn-Dill-Kreis sowie im Kreis Gießen seien betroffen, teilte der Landkreis Marburg-Biedenkopf am Freitag mit. „Die gesundheitlich unbedenkliche Qualität des Trinkwassers kann derzeit nicht gewährleistet werden“, hieß es in einer Mitteilung. Bei planmäßigen Überprüfungen waren die Verunreinigungen festgestellt worden. Empfohlen wird: Trinkwasser bis auf Weiteres abzukochen. Zehntausende Haushalte sind betroffen.

          Wer sich mit Kolibakterien infiziert, kann gesundheitliche Probleme bekommen. Es kann zu Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Durchfall kommen. Besonders gefährdet sind Säuglinge, Schwangere und Alte.

          Wasser vor Benutzung abkochen

          Derartige Verunreinigungen kämen lokal und punktuell immer wieder mal vor. Sie seien für die Behörden nicht neu. Ungewöhnlich sei aber die Ausdehnung, berichtete der Kreis. Die Mittelhessischen Wasserwerke hätten bereits mit der Desinfektion und einer Einleitung von Chlor begonnen. Der Genuss des gechlorten Wassers sei unbedenklich.

          Wegen der Verunreinigung und Chlorung werde empfohlen, Leitungswasser in abgekochtem Zustand zu trinken. Auch bei der Zubereitung von Speisen und Getränken, beim Waschen von Rohkost sowie fürs Zähneputzen solle abgekochtes Wasser verwendet werden. Für die Körperpflege sowie fürs Wäschewaschen könne das Leitungswasser ohne Bedenken benutzt werden. Der Kontakt mit offenen Wunden solle aber vermieden werden.

          Weitere Themen

          Vorsicht bei Bitcoin-Werbung

          Digitale Währung : Vorsicht bei Bitcoin-Werbung

          Besonders bei digitalen Währungen wie Bitcoin warnt der Verbraucherschutz vor unseriösen Angeboten, hinter denen sich oft Schneeballsysteme verstecken. Ein Blick auf das Impressum kann davor schützen.

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.