https://www.faz.net/-gzg-753nl

Grünen-Politiker Al-Wazir : Der ewige Herausforderer

  • -Aktualisiert am

Die Jahre auf den Oppositionssitzen haben die Grünen genutzt, um sich mit Gesetzentwürfen und Positionspapieren zu zentralen landespolitischen Themen einen Ruf als „Konzeptpartei“ zu erarbeiten und Regierungsfähigkeit zu demonstrieren. Ihm gehe es nicht um den schnellen Erfolg, sondern um Inhalte, behauptet Al-Wazir von sich. „Gewinnen ist nicht alles.“ Doch langsam läuft dem Grünen-Frontmann die Zeit davon. Sollte es im Herbst nächsten Jahres wieder nicht für eine Mehrheit mit den Sozialdemokraten reichen, trauen ihm viele deshalb auch das Wagnis einer Koalition mit der Union zu. „Der will um jeden Preis Minister werden“, heißt es in den Reihen der Opposition.

Sein Motto: „Nicht nur motzen, sondern machen“

Der Mann, dessen Nachname „Minister“ bedeutet, kam 1971 als Sohn einer deutschen Lehrerin und eines jemenitischen Diplomaten in Offenbach zur Welt. Als er drei Jahre alt ist, kehrt sein Vater in sein Heimatland zurück, der Junge wächst bei der Mutter auf, die ihn zu Friedensdemonstrationen und mit zehn Jahren ins Hüttendorf der Startbahn-West-Gegner am Flughafen mitnimmt. Mit 14 verbringt er zwei Jahre im Jemen, eine prägende Zeit: Er lernt Arabisch, stellt aber am Ende fest, dass er nach Deutschland gehört. An der Robert-Koch-Schule in Offenbach ist er Klassen- und Unterstufensprecher, organisiert Hilfsaktionen für Nicaragua. „Nicht nur motzen, sondern machen“, hat er sich vorgenommen, doch dabei kommt der Unterricht gelegentlich zu kurz. Al-Wazir bleibt sitzen, schafft dann aber das Abitur. Es folgen Zivildienst und Studium der Politikwissenschaft in Frankfurt.

Tarek Al-Wazir (rechts) zusammen mit (v. l.) dem hessischen Justizminister Joerg-Uwe Hahn (FDP), dem Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) und dem SPD-Landesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel bei der Haushaltsdebatte in Wiesbaden.

Mitglied der Grünen war Al-Wazir schon als Schüler geworden. Er ist bei der Gründung der Grünen Jugend Hessen dabei und 1992 bis 1994 deren Vorsitzender. 1993 zieht er in die Stadtverordnetenversammlung von Offenbach ein, 1995, im Alter von 24 Jahren, in den Hessischen Landtag, wo er zu Zeiten der rot-grünen Regierung gleich das Amt des innenpolitischen Sprechers der Fraktion übernimmt. Im Mai 2000 wird er Fraktionsvorsitzender.

Als Roland Koch 1999 eine Kampagne gegen die doppelte Staatsbürgerschaft initiiert, spuckt ein Mann vor dem vermeintlichen Ausländer Al-Wazir aus. „Ypsilanti, Al-Wazir und die Kommunisten stoppen“, plakatiert die CDU im Wahlkampf 2008, und der Grünen-Chef glaubt, dass damit auf Ressentiments gegen Ausländer spekuliert werde. Das tut weh. Bei einer Podiumsdiskussion vor Journalisten verweigert er Koch deshalb den Handschlag. Kurz darauf tritt der Grünen-Chef im Wiesbadener Kurhaus zusammen mit Joschka Fischer auf. Ypsilantis Mädchenname sei Dill, ruft er ins Publikum, und der Mädchenname seiner Mutter Knirsch. „Ein Plakat, das vor Dill, Knirsch und den Kommunisten warnt, hätte es nie gegeben.“

Zu seiner Heimatstadt Offenbach, wo er immer noch in der Stadtverordnetenversammlung sitzt, hat Al-Wazir eine ganz besondere Beziehung. „Offenbach hilft“, sagt er, weil dort bestimmte Entwicklungen - Schwierigkeiten bei der Integration von Ausländern, die Konsequenzen des Flughafenausbaus - früher und intensiver zu erleben seien. Nach dem Ypsilanti-Desaster Ende 2008 könnte Al-Wazir in den Bundestag wechseln, doch das will er seiner Frau, einer Jemenitin, und seinen zwei kleinen Söhnen, die zweisprachig aufwachsen, damals nicht zumuten.

Er hat der hessischen Grünen jahrelang ein Gesicht gegeben

Manchmal scheint es, als lasse der Elan des Hobby-Dauerläufers in seinem dreizehnten Jahr als Fraktionsführer nach. Doch das, versichert Al-Wazir, sei nur eine kurze Ruhephase vor dem bevorstehenden Wahlkampf-Marathon. Wenn es mit dem Regierungsamt auch nach der nächsten Landtagswahl nichts werden sollte, werde er der hessischen Politik wohl den Rücken kehren, heißt es. „Wenn man gewinnen will, darf man nicht darüber nachdenken, was man macht, wenn man verliert“, sagt er selbst zu solchen Spekulationen. Immerhin: Anders als noch vor vier Jahren vermag man sich heute vorstellen, dass die hessischen Grünen auch ohne den Mann reüssieren könnten, der ihnen jahrelang ein Gesicht gegeben hat. Dass das so ist, hat die Partei nicht zuletzt Al-Wazir zu verdanken.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.