https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/gruene-jugend-hessen-wahlwerbung-mit-cannabis-pflanze-17183816.html

Grüne Jugend Hessen : Wahlwerbung mit Cannabis-Pflanze

Provozierend: Manche sehen in dem Kommunalwahlplakat der Grünen Jugend Hessen in Hanau eine Grenzüberschreitung. Bild: privat

Die Grüne Jugend Hessen fordert „frisches Gras“ für alle – und hängt Plakate vor einer Hanauer Schule auf. Doch die Aktion sorgt für Ärger.

          3 Min.

          Empörung und Kritik hat ein Kommunalwahlplakat der Grünen Jugend Hessen in Hanau ausgelöst. Es zeigt eine Cannabis-Pflanze und ist mit dem Text versehen: „Frisches Gras für alle.“ Auf das Plakat aufmerksam gemacht hat Claudia Borowski, SPD-Stadtverordnete und bis zu ihrem Ruhestand Leiterin der beruflichen Eugen-Kaiser-Schule. In der Straße vor der Schule machte Borowski mehrere dieser an Laternenmasten befestigten Plakate aus. Die großflächige Darstellung der Pflanze mit Text wertet sie als unerlaubte Werbung für eine Droge. Das sei eine Grenzüberschreitung und eine Provokation, sagte sie der F.A.Z.

          Luise Glaser-Lotz
          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Die Themen Cannabis, Legalisierung des Besitzes und der Konsum von Haschisch oder Marihuana habe überdies nichts mit der Kommunalwahl in Hanau zu tun. Besonders perfide sei es, das Plakat vor einer weiterführenden Schule anzubringen, die von vielen Jugendlichen besucht werde. Nicht weit entfernt gebe es außerdem eine Kindertagesstätte sowie eine Grundschule. „Sollen diese Kinder schon frühzeitig um den Konsum von Drogen beworben werden?“, fragt Borowski. Alarmiert wäre sie nach ihren Worten auch, wenn auf Wahlplakaten für den Konsum von Alkohol oder Zigaretten geworben würde, sagt die ehemalige Schulleiterin.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.
          In Deutschland können die Partner ihren künftigen Namen nicht frei auswählen – wie es zum Beispiel in Schweden der Fall ist.

          Hochzeitsserie – Teil 10 : Ein Relikt des Patriarchats

          Noch immer tappen viele Frauen bei der Heirat in die Traditionsfalle und geben ihren Mädchennamen ab. Paare mit hoher Bildung entscheiden sich aber immer häufiger anders – und eine neue Option ist in Sicht.