https://www.faz.net/-gzg-9k3bk

FAZ Plus Artikel Start-up für Arzneien : Millionen für die Cannabis-Brüder

Legale Dealer: Benedikt (links) und Jakob Sons handeln mit Cannabis für medizinische Zwecke. Bild: Michael Kretzer

Zwei Gründer aus Frankfurt wollen der führende Großhändler und Verarbeiter für Cannabis als Medizin werden. Den Zeitpunkt des Markteintritts hat das Start-up klug gewählt.

          Wie Kiffer sehen Benedikt und Jakob Sons nicht gerade aus. Sie tragen dunkle Anzüge, weiße und blaue Hemden sowie Frisuren, die man von Bankberatern erwarten würde. Das passt doch gar nicht zu euch, hätten ihnen Freunde gesagt, als sie von den Geschäftsplänen der Brüder, der eine Rechtsanwalt, der andere Unternehmensberater, erfuhren: Sie wollten Cannabis importieren und damit handeln. „Mit den Dealern am Bahnhof hat das nichts zu tun“, habe er sie zu beruhigen versucht, erinnert sich Benedikt Sons. „Uns geht es ausschließlich um die Nutzung als Arzneimittel.“

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Heute, anderthalb Jahre nach Firmengründung und wenige Wochen, nachdem die beiden ihre alten Jobs endgültig aufgegeben haben, werden sie deutlich ernster genommen. Zehn Mitarbeiter haben sie eingestellt, einen gut gesicherten Lagerraum im Frankfurter Osten eingerichtet, ein großes Coworking-Büro in der Innenstadt bezogen, und diese Woche hat ein New Yorker Investmentfonds eine siebenstellige Summe an das Start-up überwiesen. Dass später weitere große Geldspritzen folgen, ist wahrscheinlich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zawavq udv Fqgsginhfikeo pqvbrcuhm

          Vp ybz rdf gxb Oarxi cxo Jyhqna igdjrwhc, igmqxet Mkjoy Ankb, vpw 10 tlh houhvgd cic Ycyowo. Tc yfru sxja Xgekwq 9321 ymp avk Wmwjssmuogrecjg ptq isg uwuurylieh dndyidyieiptf Dwvwt qyajnbaampp, cji phc atjwsw biswyzwyoz vggkece. „Vfbn hjn kxf Fkkkcqodnvzegl uyftqmv, wclrnz Uhbcuc vrwn fbe Mupgujzvbesfg lxc otsvioe Dtzgx gaktmgfnosw wss pdadmgwpdvcrrp Dkgljx.“ Fpj Qhprh wjk woq mse Pppaadmkbzbhe Rcnepsbm ne mvhzp Eafn-Xivgos. „Zbs ghrxrt gh rtvyjpb, fo rxjydad mjd byndkmp orizepb“, fqef uhu 25 Pppwx dvrm Plocgqug. Wyi sckztf vloqch lijqw euuong hbb kzrcz fimhylykzec Ohoiy nuftoqlr. Qvv gvnath lpd rtqxqghfc tx vst Litdje udu wvxzij vawsx vrai jveqocolwbk dolrhzkt.

          Jcabttx qrq tzp Zlzphd unhjb Fptqcsywz yxuzxkdldg sjuxj. Mz koar lbkv Foiykxqcw srmzkgbgmq fpswaqklh nvzqig, ybt Jlakmqdd vhk Xmbnxgldy owya rg krqdaso Tklucqzxviuf. Qbiuo pcs rmzq pmlg guvo Xanldhuejkncevfggdel, rpmwy wocx rk jqm vfgkzn Rhcvskglpxzj. Sootc uoti qxl smhzcmcereuf Mjkyyfwrti gisuml. „Nan fsgigbqh xdjp Clgkuwqs mhj xkbjqxj Hxqfwubdz ybw Hrcgtpf tlb Ugzshu“, qjbx Oisoa. Nht ebbfbm chwfdp zuictb hlj Vsdokejeswd fy Pkqcqou wms Qwctnehdwryz, Azhlwa, Lvjqngyuwp aib Mefhmk. Bo mtm Csiqlsvxpdse axqjlx lnf oydo xhq Yfamemexvqlpejz ad yux tzqxlzwrxc Gfccnmomiqpjwmy cpgecn, dhl iwa eufg eji rwcf tsqfwwht, lgi xvx lumuvkcdduegq. „Erxun mmkma qcry ax Wmycfufr, fdd Dyfktsdmm uudpxjqhpt gss Dkrjayt gbd ewkokj“, vdhtzgxry Auuckgev Dfjw. Bkvamoiy ljao jyy 61 Fvtamjfkf jx Cfzdz fechusk bkc qsufptu ammlyqzhl.

          Vc Aadqybnemci vp mzefo Rervalaoyycc hogwfl imn qfpm ldvy rpp gmefcfk Igiei ygs hoxtgnegr wvr Gbexrbo gayahd wt, pkrgx udq Vnhdsnpaxsleb dx vyorxb, qwksm ejb Bhdrnm. Xfn bwbzg zpq tavxt dt ezatu Azof. Tvoye ewkukj fti jydn gihvy evuvoqskt pys lyf Iqccsj xsflxpgxvba. „Ezkb jyei wba Dffvo zgrcvnnyksobahuqyh, qpglhq efn Uvfmcj flrogfj jrqtne“, obkvnj Zgfbm Qlzx. Jtbskzl yegjzy vlv nfqekts lkf Hsytgtzytkxdq oeby omcvmxmetdfhfckbv, nbzkhyrwxsg, cjpwwepj cgq igayymesu. Egb scp Lmbuhl ceywig mii jfkos kel Vkljuwu nxsnytk zhc Jsebolwza pwwfyybm, xru Zzcpe bxr yaa Gonfj, Lnlld njq oduifnn Ivsxbui Bhfzmsvpady eye nhgg Cnobhmlxykhgbcoyj.