https://www.faz.net/-gzg-ac9vr

Großes Aktionsprogramm : Hanau kommt in Schwung

  • Aktualisiert am

Im Amphitheater in Hanau ist diesen Sommer wieder Programm geplant: Von Theater bis Konzert. Ob so viele Zuschauer wie im August 2019 zu Jethro Tull kommen dürfen, muss sich aber erst noch weisen. Bild: Marina Pepaj

Mit einem großen Aktions- und Kulturprogramm soll das Leben in der Stadt Hanau nach der Pandemie wieder aufblühen.

          1 Min.

          Mit einem umfangreichen Aktions- und Unterstützungsprogramm will die Stadt Hanau nach der Corona-Pandemie das öffentliche Leben, die Kultur und die Wirtschaft wieder in Schwung bringen. Das Programm unter der Dachmarke „Sommer in Hanau“ umfasse mehrere Hundert Punkte, darunter auch zahlreiche Veranstaltungen, teilte die Stadt am Dienstag mit. „Es wird nicht gleich alles so werden wie früher“, erklärte Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD): „Aber wir wollen mit unserem Programm ein klares Zeichen der Hoffnung und der Zuversicht setzen.“

          Grimm-Festspiele wichtige Komponente

          Wichtigste Komponente seien die Brüder-Grimm-Festspiele, die am 1. Juli mit etwas Verspätung mit der Premiere des Märchens „Das tapfere Schneiderlein“ starten sollen. Am 2. Juli geht es weiter mit „Der zerbrochene Krug“, am 6. Juli folgt die Premiere von „Schneeweißchen und Rosenrot“ und am 8. Juli „Der Rattenfänger von Hameln“. Insgesamt sind bis zum 29. August rund 100 Aufführungen geplant, wie Intendant Frank-Lorenz Engel sagte. Auch über eine Begrenzung der Zuschauerzahlen würden die Hygieneregeln strikt eingehalten. Zugang zu den Festspielen haben Geimpfte und Genesene sowie Besucher mit aktuellem negativem Corona-Test.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.