https://www.faz.net/-gzg-9cq4t

Brandgefahr wegen Hitze : Frankfurt spricht Grillverbot aus

Frankfurt verbietet das Grillen auf allen öffentlichen Plätzen, in Parks und Grünanlagen. Bild: dpa

Mit sofortiger Wirkung verbietet Frankfurt das Grillen auf öffentlichen Plätzen. Die Brandgefahr sei zu groß. Parkwächter, Ordnungskräfte und Polizei sollen das Verbot in den kommenden Tagen verstärkt kontrollieren.

          Die Hitze hat Hessen fest im Griff. Die Feuerwehren müssen vielerorts ihre Alarmpläne überarbeiten, um im Brandfall mit ausreichend Einsatzkräften ausrücken zu können. In Idstein-Heftrich ist der traditionsreiche Altenburger Markt, zu dem 35.000 Besucher erwartet wurden, kurzfristig abgesagt worden, nachdem ein Acker in unmittelbarer Nähe in Flammen stand. In Frankfurt wird versucht, durch ein Grillverbot auf öffentlichen Plätzen die Waldbrandgefahr zu verringern. Außerdem dürfen in der Stadt bis auf weiteres keine Grablichter auf den rund 50 Friedhöfen im Stadtgebiet angezündet werden.

          Bernd Günther

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Diese Entscheidungen hat Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) gestern mitgeteilt. Die Gefahr, dass durch Funkenflug ein Feuer entfacht werde, sei bei der anhaltenden Trockenheit zu groß, sagte Heilig gestern. Das Vorgehen ist laut der Umweltdezernentin zwischen Grünflächenamt, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei abgestimmt worden. Das Verbot tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.

          An den insgesamt elf öffentlichen Grillplätzen in Frankfurt wird mit Plakaten auf die neue Regelung hingewiesen. Auch an den Friedhöfen finden sich Hinweisschilder. Parkwächter, Ordnungskräfte und Polizei werden in den kommenden Tagen verstärkt kontrollieren, ob sich alle Besucher an das Verbot halten, das übrigens auch auf die öffentlichen Parks ausgeweitet wurde.

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.