https://www.faz.net/-gzg-8z00o

Grie-Soß-Aktion : Frankfurt will den Soßen-Rekord

Die traditionelle „Grüne Soße” muss aus frischen Kräutern der Rhein-Main-Region bestehen Bild: picture alliance / dpa

Grüne Soße zu verzehren ist lokalpatriotisch, vorausgesetzt, es geschieht in Frankfurt und vor allem an diesem Donnerstag, am weltersten Grüne-Soße-Tag.

          1 Min.

          Essen ist Geschmacksache, ist eine Frage von Präferenzen, ist privat? Nicht, wenn es um die Grüne Soße geht. Die ist politisch oder besser: lokalpolitisch. Sie zu verzehren ist lokalpatriotisch, vorausgesetzt, es geschieht in Frankfurt und vor allem an diesem Donnerstag, am weltersten Grüne-Soße-Tag, zu dem die Organisatoren des alljährlichen Grüne-Soße-Festivals und die Stadt den 22. Juni erklärt haben.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Aus dem beständigen Erfolg, den das Festival in den vergangenen zehn Jahren hatte, und aus der Tatsache, dass die Fraktion der Soßen-Freunde so groß ist, dass sogar die EU die speziell hier verbreitete Mischung aus regional angebauten Zutaten als „Frankfurter Grüne Soße“ unter Schutz stellte, hoffen die Veranstalter etwas hochrechnen zu dürfen: dass die Begeisterung reicht, einen Weltrekord aufzustellen.

          231 .775 Portionen Grüne Soße müssen dafür verzehrt oder zubereitet werden, und jede muss gezählt werden, wofür der Käufer eines Essens oder der Zutaten für Grüne Soße – sofern er sie in einer Rewe-Filiale erwirbt – einen Code erhält. Den kann er dann im Internet eingeben. Wer also gerne Grüne Soße isst und sich an dieser nicht ganz ernst gemeinten, aber mit großem Aufwand geplanten Aktion beteiligen möchte, der findet alle Informationen zu dem Tag, dazu eine Liste der morgigen Veranstaltungen und der teilnehmenden Gaststätten, unter www.gruene-sosse-tag.de.

          Weitere Themen

          Sauberer Konsum

          Neuer Rauchraum in Frankfurt : Sauberer Konsum

          Am Rand des Bahnhofsviertels in Frankfurt gibt es nun zusätzlich zu einem Druckraum einen Rauchraum. Dort können Drogensüchtige ihr mitgebrachtes Heroin oder Crack in sauberer Umgebung rauchen. Der Raum soll einem bestimmten Ziel dienen.

          „Es Magittsche“ hört auf

          Margit Sponheimer : „Es Magittsche“ hört auf

          Für viele Narren geht eine Ära zu Ende: „Es Magittsche“ hört auf. Doch in diesen Tagen ist der größte Hit von Margit Sponheimer wieder sehr in Mode. Zumindest im Narrenvolk.

          „Uns Hätz schleiht för Hanau“

          Motivwagen zu Massenmord : „Uns Hätz schleiht för Hanau“

          Eine Pistole mit der Aufschrift „Rassismus“, die aus dem Mund eines Mannes mit hochrotem Kopf ragt: Auf diese Weise kommentieren Düsseldorfer Narren den Anschlag von Hanau. Auch die Kölner äußern sich bildhaft.

          Topmeldungen

          Klaus Wolfram im Februar im Prenzlauer Berg, dort also, wo früher Ostberlin war

          Ein Treffen mit Klaus Wolfram : Ostdeutscher Frühling

          Nicht nur in Thüringen versuchen rechte Demagogen den Osten zu usurpieren. Der DDR-Oppositionelle Klaus Wolfram kritisiert die ungleiche Verteilung der Diskursmacht in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.