https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/greenpeace-aktivisten-landen-mit-gleitflieger-auf-der-ezb-17236746.html

Greenpeace-Aktion an EZB : Polizei ermittelt wegen Gleitschirm-Protestflug wegen Hausfriedensbruch

  • Aktualisiert am

Fassadenflug: Ein Greenpeace-Aktivist vor dem Sitz der Europäischen Zentralbank in Frankfurt. Bild: dpa

Ungewöhnlicher Protest an der Europäischen Zentralbank: Zwei Greenpeace-Aktivisten landeten am Mittwochmorgen auf dem Eingangsgebäude. Nun wird wegen Hausfriedensbruch gegen sie ermittelt.

          1 Min.

          Mit motorisierten Gleitschirmen haben zwei Greenpeace-Aktivisten am Mittwoch in Frankfurt gegen die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank protestiert. Sie landeten am Morgen gegen 7.15 Uhr auf dem Dach des Eingangsgebäudes. Dort entrollten sie ein zwölf Meter langes Banner mit der Aufschrift „Stop funding climate killers“. Ein weiterer Aktivist an einem dritten Gleitschirm präsentierte währenddessen ein Flugbanner.

          Die Aktion richtete sich nach Angaben von Greenpeace „gegen die klimaschädliche Geldpolitik der Notenbanken“. Eine von Greenpeace und verschiedenen Forschungsinstituten veröffentlichte Studie zeigt nach Angaben der Organisation, „dass die EZB systematisch den Klimaschutz untergräbt“. Greenpeace forderte „eine geldpolitische Strategie, die sich am Pariser Klimaabkommen orientiert“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.