https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/graffito-erinnert-an-opfer-des-anschlags-von-hanau-16822920.html

„Rassismus tötet“ : Graffito erinnert an Opfer des Anschlags von Hanau

  • Aktualisiert am

In Gedenken an die Opfer: Im Februar 2019 hatte ein Mann in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Bild: dpa

In Frankfurt erinnert ein großes Graffito an die neun Opfer des rassistisch motivierten Anschlags von Hanau. Mit dem Werk wollen die Künstler auf fremdenfeindliche Gewalt aufmerksam machen und kritisieren dabei das Versagen des Staates.

          1 Min.

          Ein großformatiges Graffito erinnert künftig an die neun Todesopfer des rassistisch motivierten Anschlags von Hanau. Es befindet sich an einem Pfeiler der Friedensbrücke am nördlichen Mainufer in Frankfurt und wurde am Freitag vorgestellt, genau vier Monate nach der Tat. Ein Frankfurter Künstlerkollektiv hat es angefertigt, zu sehen sind die Gesichter der Opfer neben den Worten „Rassismus tötet“ und „Niemals vergessen“.

          In einem Statement der Künstler hieß es, das Bild solle zeigen, dass die Opfer unvergessen seien. Zugleich kritisierten sie, der Staat schütze Betroffene nicht ausreichend vor rassistischer Gewalt, und forderten: „Niemand darf wegschauen.“ Was in Hanau passiert sei, sei der Höhepunkt alltäglich erlebter, rassistischer Gewalt, die nicht ausreichend verfolgt und bekämpft werde.

          Zur Vorstellung des 27 Meter breiten Wandbildes kamen auch Angehörige und legten Blumen nieder. Das Gemälde solle zeigen, welches Leid Rassismus anrichte, sagte der Bruder eines der Opfer, Cetin Gültekin. Er sagte, auch Parteien heizten Rassismus bewusst an, neben den Republikanern sei dies die Alternative für Deutschland (AfD).

          Am 19. Februar hatte in Hanau ein 43 Jahre alter Deutscher neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Vor dem Anschlag hatte er Pamphlete und Videos mit Verschwörungstheorien und rassistischen Ansichten im Internet veröffentlicht. Neben den neun jungen Menschen soll der 43 Jahre alte Mann auch seine Mutter umgebracht haben, bevor er sich selbst tötete.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bei Schwedt wird ein toter Fisch aus dem Wasser geborgen.

          Fischsterben an der Oder : Algenblüte oder Zementverklappung?

          Noch immer ist nicht geklärt, wie es zu dem Fischsterben in der Oder kommen konnte. Nicht einmal, inwieweit die Hitze etwas damit zu tun hat, ist sicher. Zwei Fachleute erläutern, welche Ursachen nach bisheriger Datenlage infrage kommen.
          Einkaufen immer teurer: Großbritanniens Schatzkanzler Nadhim Zahawi besucht einen Supermarkt.

          Inflationsschock in England : „Die Zeiten sind hart, ich verstehe das“

          In Großbritannien schnellt die Inflationsrate zum ersten Mal seit Jahrzehnten in den zweistelligen Bereich. Der britische Schatzkanzler Zahawi kann die Beunruhigung der Bürger nachvollziehen – hat aber keine schnelle Lösung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.